Abo
  • Services:

Stereo-Bluetooth-Headset mit Multipoint-Unterstützung

Bequemer Wechsel zwischen Handy und mobilem Musik-Player

Mit dem Cardo S2 kommt ein Bluetooth-Stereo-Headset auf den Markt, das auf den drahtlosen Empfang von Stereomusik sowie das Führen von Telefonaten ausgelegt ist. Um bequem zwischen Mobiltelefon und Bluetooth-fähigem Musik-Player zu wechseln, kann das Headset zwei Verbindungen parallel aufrechterhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Cardo S-2
Cardo S-2
Hört der Nutzer Musik mit dem Cardo S2 über einen entsprechenden Musik-Player, sorgen eingehende Anrufe dafür, dass die Musikwiedergabe pausiert wird und Telefonate an das Headset durchgestellt werden. Per Knopfdruck wechselt der Anwender zwischen Musik-Player und Handy. Der Nutzer muss nicht umständlich in den Taschen wühlen, um die Musik anzuhalten und den Anruf anzunehmen. Das Stereo-Headset kann mit allen kompatiblen Bluetooth-Geräten verwendet werden und unterstützt dazu die Profile A2DP für die Übertragung von Stereomusik sowie AVRVP zur Fernsteuerung von Multimedia-Geräten.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Sofern es das Mobiltelefon unterstützt, kann es über das Headset per Sprache gesteuert werden. Ansonsten stehen passende Knöpfe am Headset bereit, um Anrufe anzunehmen, abzuweisen oder zu beenden. Auch die Musikwiedergabe wird über das Headset bedient. So lässt sich die Wiedergabe anhalten, fortsetzen und man kann Titel vor- oder zurückspringen sowie die Lautstärke am Headset regulieren.

Um beim Transport wenig Platz zu verbrauchen, lässt sich das Cardo S-2 zusammenklappen. Mit einer Akkuladung soll das Headset 7,5 Stunden durchhalten, wenn damit telefoniert oder Musik gehört wird. Die Bereitschaftszeit gibt der Hersteller mit rund 6 Tagen an.

Das Cardo S-2 soll zu einem Preis von 79,95 Euro in den Regalen stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra II SSD 480 GB für 95€ und SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 16€)
  2. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  3. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)

kdg 27. Nov 2007

Bluetooth ist schließlich Name eines Standards - und Namen übersetzt man in der Regel...

Bouncy 26. Nov 2007

naja, die testberichte muß man relativieren. das headset - wie auch dieses hier...

PARADOX 26. Nov 2007

Mit dem Cardo S2 kommt ein USB-Multipoint-Headset auf den Markt, das auf den drahtigen...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


        •  /