Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Forschungsinitiativen sollen Vorsprung der USA verringern

Industrie wird gleichberechtigt beteiligt

Der EU-Ministerrat hat am Freitag mehrere Maßnahmen zur Forschungsförderung beschlossen. Ziel ist es, den Rückstand gegenüber der USA auf diesem Gebiet zu verringern. Dazu gehören mehrere Technologie-Initiativen sowie die Gründung eines Europäischen Instituts für Innovation und Technologie.

Zu den beschlossenen Maßnahmen gehören vier gemeinsame Technologie-Initiativen (Joint Technology Initiatives, JTI) zu Embedded-Systemen, Nanoelektronik, innovativen Arzneimitteln sowie zur sauberen Luftfahrt. Neu ist, dass diese Initiativen als öffentlich-private Partnerschaft (Privat-Public Partnership, PPP) geplant sind. Das bedeutet, dass die öffentlichen Partner und die Industrie gleichberechtigt an den Initiativen beteiligt sind. Beide Seiten haben also gleiches Mitspracherecht und teilen sich die Finanzierung.

Anzeige

Neben diesen vier Programmen beschloss der EU-Ministerrat den Aufbau eines Europäischen Instituts für Innovation und Technologie (EIT). Das Institut soll sich schwerpunktmäßig mit dem Klimawandel, erneuerbaren Energien und mit Informationstechnologie beschäftigten. Anders als ursprünglich geplant wird das EIT jedoch kein eigenes Institut sein, sondern lediglich ein Netzwerk von Universitäten und Forschungseinrichtungen mit einer Koordinationsstelle. Mehrere Städte bewerben sich darum, das EIT zu beherbergen, darunter Wien, Breslau und Budapest.

"Mit dem heutigen Beschluss über die gemeinsamen Technologieinitiativen hat die EU nach der Einrichtung des Europäischen Forschungsrates ein wichtiges neues Förderinstrument für die Forschung zur Anwendung gebracht", kommentierte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Freitag die Entscheidung des Rates. "Damit machen wir einen wichtigen Schritt zur Stärkung der europäischen Wissenschaft und Innovation im globalen Wettbewerb."

Im Laufe des Wochenendes einigten sich die EU-Finanzminister und das EU-Parlament auf die Finanzierung des Institutes. Für das EIT wollen sie knapp 309 Millionen Euro über einen Zeitraum von sechs Jahren bereitstellen. Ursprünglich hatte EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso das EIT mit 2,3 Milliarden Euro ausstatten wollen. Gleichzeitig klärten die Finanzminister auch die lange umstrittene Finanzierung des europäischen Satellitennavigationssytems Galileo. Für das Prestigeprojekt, das als Konkurrenz zum amerikanischen Global Positioning System (GPS) geplant ist, bewilligten sie 3,4 Milliarden Euro aus Steuergeldern. [von Werner Pluta]


eye home zur Startseite
Manneken Piss 26. Nov 2007

Wenn die Finanzierung zu 50% auf EU- und Wirtschaft verteilt wird, bedeutet das nur, da...

Marntwirtschaft 26. Nov 2007

Bis hierhin stimme ich dir voll zu... ... aber hier lasen wir doch einfach mal "Luft...

digitalturbulence 26. Nov 2007

So lange die EU Beamten Gehälter nicht gekürtzt werden und an die wirtschaftliche Lage...

knips 26. Nov 2007

Invasion und Technokratie. Wenn schon, denn schon.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. ab 439,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel