EU-Forschungsinitiativen sollen Vorsprung der USA verringern

Industrie wird gleichberechtigt beteiligt

Der EU-Ministerrat hat am Freitag mehrere Maßnahmen zur Forschungsförderung beschlossen. Ziel ist es, den Rückstand gegenüber der USA auf diesem Gebiet zu verringern. Dazu gehören mehrere Technologie-Initiativen sowie die Gründung eines Europäischen Instituts für Innovation und Technologie.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den beschlossenen Maßnahmen gehören vier gemeinsame Technologie-Initiativen (Joint Technology Initiatives, JTI) zu Embedded-Systemen, Nanoelektronik, innovativen Arzneimitteln sowie zur sauberen Luftfahrt. Neu ist, dass diese Initiativen als öffentlich-private Partnerschaft (Privat-Public Partnership, PPP) geplant sind. Das bedeutet, dass die öffentlichen Partner und die Industrie gleichberechtigt an den Initiativen beteiligt sind. Beide Seiten haben also gleiches Mitspracherecht und teilen sich die Finanzierung.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Softwareentwicklung
    nox NachtExpress, Mannheim
  2. Bioinformatiker*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Neben diesen vier Programmen beschloss der EU-Ministerrat den Aufbau eines Europäischen Instituts für Innovation und Technologie (EIT). Das Institut soll sich schwerpunktmäßig mit dem Klimawandel, erneuerbaren Energien und mit Informationstechnologie beschäftigten. Anders als ursprünglich geplant wird das EIT jedoch kein eigenes Institut sein, sondern lediglich ein Netzwerk von Universitäten und Forschungseinrichtungen mit einer Koordinationsstelle. Mehrere Städte bewerben sich darum, das EIT zu beherbergen, darunter Wien, Breslau und Budapest.

"Mit dem heutigen Beschluss über die gemeinsamen Technologieinitiativen hat die EU nach der Einrichtung des Europäischen Forschungsrates ein wichtiges neues Förderinstrument für die Forschung zur Anwendung gebracht", kommentierte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Freitag die Entscheidung des Rates. "Damit machen wir einen wichtigen Schritt zur Stärkung der europäischen Wissenschaft und Innovation im globalen Wettbewerb."

Im Laufe des Wochenendes einigten sich die EU-Finanzminister und das EU-Parlament auf die Finanzierung des Institutes. Für das EIT wollen sie knapp 309 Millionen Euro über einen Zeitraum von sechs Jahren bereitstellen. Ursprünglich hatte EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso das EIT mit 2,3 Milliarden Euro ausstatten wollen. Gleichzeitig klärten die Finanzminister auch die lange umstrittene Finanzierung des europäischen Satellitennavigationssytems Galileo. Für das Prestigeprojekt, das als Konkurrenz zum amerikanischen Global Positioning System (GPS) geplant ist, bewilligten sie 3,4 Milliarden Euro aus Steuergeldern. [von Werner Pluta]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Manneken Piss 26. Nov 2007

Wenn die Finanzierung zu 50% auf EU- und Wirtschaft verteilt wird, bedeutet das nur, da...

Marntwirtschaft 26. Nov 2007

Bis hierhin stimme ich dir voll zu... ... aber hier lasen wir doch einfach mal "Luft...

digitalturbulence 26. Nov 2007

So lange die EU Beamten Gehälter nicht gekürtzt werden und an die wirtschaftliche Lage...

knips 26. Nov 2007

Invasion und Technokratie. Wenn schon, denn schon.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /