Abo
  • Services:

AmigaOS 4.0 für klassische Amigas ist fertig

Ab 30. November 2007 verfügbar

Hyperion Entertainment wird in dieser Woche das Betriebssystem AmigaOS 4.0 für klassische Amiga-Rechner ausliefern. Den weltweite Vertrieb übernimmt Acube Systems.

Artikel veröffentlicht am ,

AmigaOS 4.0 Classic
AmigaOS 4.0 Classic
Das AmigaOS 4.0 für das nicht mehr produzierte PowerPC-System AmigaOne erschien im Dezember 2006. Fast ein Jahr später stellte Hyperion nun das von den Funktionen her identische AmigaOS 4.0 Classic fertig, es ist für klassische Amigas mit 680x0er-CPUs und PowerPC-Beschleunigerkarten gedacht, ging am 22. November an das Presswerk und soll voraussichtlich ab 30. November 2007 verfügbar sein. Existierende AmigaOS-3.x-Installationen können in einer Dual-Boot-Konfiguration bestehen bleiben.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. abilex GmbH, Stuttgart

AmigaOS 4.0 Classic
AmigaOS 4.0 Classic
AmigaOS 4.0 Classic läuft auf einem Amiga 1200 mit BlizzardPPC-Karte bzw. auf einem Amiga 3000 oder Amiga 4000 mit CyberstormPPC. Weitere Voraussetzungen sind mindestens 64 MByte RAM und 200 MByte Festplattenplatz. Eine Liste der kompatiblen oder nicht kompatiblen Hardware findet sich beim AmigaOS-4.0-Vertriebspartner Acube Systems. Abhängig von der Nachfrage will Hyperion noch weitere Hardware-Unterstützung nachfügen.

AmigaOS 4.0 Classic kostet rund 88,- Euro zzgl. Versandgebühren.

Zum Streit zwischen Amiga Inc. und Hyperion Entertainment gibt es unterdessen noch nichts Neues. In einem offenen Brief hatte Bill McEwen, Chef von Amiga Inc., im Oktober 2007 zwar Fehler eingestanden, aber indirekt auch Hyperion für den Stillstand der letzten Jahre verantwortlich gemacht. Der laufende Rechtsstreit könne McEwen zufolge schnell und außergerichtlich gelöst werden, solange es nicht nur eine einseitige Lösung sei. Auch die von Amiga Inc. angekündigte neue Hardware habe sich wegen AmigaOS 4.0 verzögert, es gelte, nicht näher benannte technische Probleme zu beseitigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. bei Alternate kaufen

Crass Spektakel 09. Dez 2007

Ich hätte jetzt fast gewagt auf den Unterschied zwischen RISC und CISC hinzuweisen...

GuruMeditator 06. Dez 2007

Depp! AMINET !? oO Ich hab noch nie was vermisst - ganz ehrlich! Bin immer fündig...

fingus 30. Nov 2007

Wo wir hier doch nicht die "Taschenlampe" vergessen wollen, die im Arbeitsplatz erstmal...

HierKönnteIhreW... 27. Nov 2007

Ja, jetzt mal ernsthaft, was bringt mir das wenn ich die passende Hardware nirgendwo...

Trottelvernicht... 27. Nov 2007

Eben, also ist es ein Classic Amiga mit PowerPC Erweiterung (Power UP Karten) für die...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /