• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: PES 2008 - Jetzt auch mit Schwalben

Alljährliche Neuauflage enttäuscht bei der Präsentation

Jedes Jahr das gleiche Spiel: Immer kurz vor Weihnachten legen Konami und Electronic Arts ihre neuen Fußballspiele vor; und jedes Mal lauten die Testurteile gleich: Wer auf gute Präsentation Wert legt, greift zu Fifa, wer Realismus schätzt, nimmt Pro Evolution Soccer. Auch 2008 ändert sich daran kaum etwas - wenn Konami sich für PES 2008 überraschenderweise doch ein ganzes Stück in Richtung Action bewegt.

Artikel veröffentlicht am ,

PES 2008 (Xbox 360, PS2, PS3, PC)
PES 2008 (Xbox 360, PS2, PS3, PC)
Zu Beginn stellt sich zunächst einmal Ernüchterung ein - wie in den Vorjahren auch schon. Immer noch besitzt Konami nur ein rudimentäres Lizenzpaket; wer beispielsweise mit einem anderen deutschen Team als Bayern München antreten will, muss erstmal im Editor aus den Fantasienamen reale Charaktere bauen. Immer noch präsentieren sich Menüs und Spielfeldgrafik recht bieder; das Publikum etwa kommt wieder über das Pappkameraden-Outfit nicht hinaus und lässt im direkten Vergleich die Inszenierung von Fifa08 Oscar-verdächtig erscheinen. Und auch bei den Spielmodi wird im Grunde nur Altbekanntes geboten; der dezent überarbeitete Meisterschaftsmodus bleibt Kern des Spiels.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

PES 2008
PES 2008
Nach dem ersten Anpfiff machen sich dann aber doch ein paar Veränderungen bemerkbar; die sind zwar eher dezent, wirken sich aber doch deutlich auf den Spielverlauf aus. Zunächst einmal präsentiert sich Pro Evo 2008 actionlastiger - und damit auch etwas einsteigerfreundlicher. Das Spieltempo ist generell höher, Pässe kommen besser und leichter an, und von Zeit zu Zeit sind jetzt auch mal Alleingänge erfolgreich und somit lohnend. Profis müssen sich trotzdem keine Sorge machen: Ballgefühl und Steuerungsmöglichkeiten sind weiterhin über jeden Zweifel erhaben und nahezu perfekt. Auch die KI spielt besser mit, einzig der Torwart gibt immer noch Grund zur Klage: Mal hält er jeden Ball, dann wieder lässt er beständig einfache Schüsse schlecht abprallen und ermöglicht so simple Abstauber.

Konami rühmt sich zurecht, anstelle vieler vorgegebener Schussanimationen jetzt zahlreiche natürliche Torschussbewegungen integriert zu haben - ein noch etwas dynamischer wirkender Spielablauf ist die Folge. Auch schön: Mittlerweile sind Schwalben möglich - nicht wenige Spieler dürfte das mit Sicherheit freuen.

PES 2008
PES 2008
In Sachen Präsentation besteht - wie eingangs erwähnt - allerdings weiterhin Nachbesserungsbedarf; von Next-Generation-Grafik kann, zumindest in der von uns getesteten Xbox-360-Version, nur begrenzt gesprochen werden. Gerade bei Großaufnahmen wünscht man sich mehr Details, und auch die Vor- und Nachberichterstattung gelingt dem Konkurrenzprodukt von Electronic Arts weiterhin deutlich besser. Dafür entschädigt wieder einmal der großartige Mehrspieler-Modus; wer dauerhaft gegen Freunde und Bekannte in Einzelmatches oder Meisterschaften antritt, wird ohnehin auch diesmal wieder nicht um Pro Evo herumkommen.

PES 2008 ist für Xbox 360, PlayStation 3, PlayStation 2 und PC im Handel erhältlich.

Fazit:
Voll und ganz begeistern will einen PES in diesem Jahr nicht - dafür sind die Unterschiede zum Vorgänger dann doch zu gering und der geringe Lizenzumfang stellt gepaart mit der nicht überragenden Präsentation weiterhin einen Punkt dar, an dem Konami nachbessern sollte. Wer erstmals auf der Suche nach einer spielerisch nahezu perfekten Fußball-Simulation ist, kommt um den Titel natürlich weiterhin nicht herum: Prinzipiell kommt kein Spiel dem realen Fußballgefühl so nahe wie dieses hier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

choddy 27. Nov 2007

Gut, F1 RC ist ja zum Glück älter ;o)

choddy 27. Nov 2007

Also im Gegensatz zu Most Wated war Carbon wirklich Müll. MW war in meinen Augen der...

lausbub 27. Nov 2007

ich finde es schon sehr traurig was Konami da von seinen PES Usern abverlangt. PS3...

Dietbert 27. Nov 2007

Würde mich freuen, werde mal in meine EInstellungen schauen, ab so wie das derzeit bei...

Zinedine 27. Nov 2007

*Zidanet Stalkingwolf weg* Ups, Sorry :-P


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /