• IT-Karriere:
  • Services:

Grüne sollen die Verfassung schützen

Debatte um Datenschutz am letzten Tag des Parteitags

Am letzten Tag des Bundesparteitages haben die Grünen über Datenschutz und die Gesetzesvorhaben von Bundesinnenminister Schäuble diskutiert. Am Ende verabschiedeten die Delegierten einen Antrag zum Schutz des Rechtsstaates.

Artikel veröffentlicht am ,

Am dritten Tag und letzten des Bundesparteitages haben sich Die Grünen am Sonntag, dem 25. November 2007, mit dem Thema Datenschutz und Überwachungsstaat beschäftigt. Die Debatte geriet dabei zur Generalabrechnung mit den Plänen von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) zum biometrischen Personalausweis, zur Online-Durchsuchung, Vorratsdatenspeicherung und dem Einsatz der Bundeswehr im Inneren. Im Laufe der Debatte bezeichnete Parteichefin Claudia Roth Schäuble als "Totengräber der Demokratie" und sagte, es sei Zeit für Widerstand. Der rechtspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Jerzy Montag, forderte seine Genossen auf: "Wir müssen die Verfassungsschützer werden."

Stellenmarkt
  1. PUK Group GmbH & Co. KG, Berlin
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

In einem Vortrag warnte Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit und selbst Mitglied der Grünen, vor einem Richtungswechsel im Datenschutz. Vor allem in den Plänen der Bundesregierung, sämtliche Telekommunikationsdaten für ein halbes Jahr zu speichern, sieht Schaar eine Gefahr für die Demokratie. Die Speicherung bringe "vielfältige Missbrauchsrisiken mit sich". Sein Fazit lautete deshalb: "Es gibt einen dringenden Handlungsbedarf, den Datenschutz zu verbessern."

Am Ende der Debatte stimmten die Delegierten mit großer Mehrheit für einen Antrag des Bundesvorstandes mit dem Titel "Den Rechtsstaat offensiv verteidigen - die Bürgerrechte stärken". Darin heißt es unter anderem, Schäuble erwecke "den Eindruck, wir würden in einem permanenten Kriegszustand leben, der die Einführung eines neuen Feindrechts rechtfertigen würde".

Kritik ernteten die Grünen aus den Reihen der FDP: Die Klagen über Eingriffe in die Bürgerrechte bezeichneten die Liberalen als unglaubwürdig. Der massive Abbau von Bürgerrechten habe bereits mit den Anti-Terror-Gesetzen der rot-grünen Regierung begonnen, so Gisela Piltz, innenpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion. [von Werner Pluta]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

cmoder 27. Nov 2007

Leider ziemlich wahr. Aufmerksamkeit erregen meist die, die spektakulär auftreten - und...

cmoder 27. Nov 2007

Aber schon beeindruckend, dass wir die Rekord-Spritpreise jetzt unter einer Regierung...

.roberto. 27. Nov 2007

Hurra, wenigstens einer, der hier noch normal denkt und nicht irgendwelche sinnlose...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2007

Also das ist natürlich ein Spielfilm (der aber sehr nah an der Realität bleibt) und ich...

siduxfan 26. Nov 2007

Das macht Dich gleich sympathisch ;-) . Bei dieser Partei werde ich auch bleiben!


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /