• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Soldatenausrüstung mit Mängeln: Normale Navis besser

Massive Probleme mit den Mini-Rechnern

Künftig soll der Bundeswehrsoldat eine Hightech-Ausrüstung vom Feinsten mit sich herumtragen. Doch aus dem "Infanterist der Zukunft" wird offenbar so schnell nichts - aufgrund des hohen Gewichts der Ausrüstung könnte man schon von einem Elefantist sprechen. Gerade die Mini-Rechner, die der Soldat mit sich herumschleppen soll, finden keinen Zuspruch.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bundeswehr bezeichnet die neue Ausstattung offiziell als "Qualitätssprung" und als "eine der modernsten Infanterieausrüstungen weltweit". Die pro Soldat gut 20.000 Euro teure Ausstattung umfasst unter anderem Schutzwesten, Mini-Computer, Schutzbrillen, Funkgeräte und neue Waffen.

Stellenmarkt
  1. Jedox AG, Freiburg im Breisgau
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg

Sie sei aber viel zu schwer, besagen interne Berichte aus dem Afghanistan-Einsatz, die dem "Spiegel" vorliegen. Besonders die Punkte "Beweglichkeit" und "Leistungsfähigkeit" der Soldaten "insbesondere bei großer Hitze" seien sehr eingeschränkt.

Interessant dürfte die IT-Technik sein, die der vernetzte Soldat bei sich trägt. Dazu gehört mit NaviCom ein kleiner Rechner, der mit Hilfe von Satellitennavigation und Landkarten eine präzise Orientierung erlauben soll. Aus dem Bericht geht hervor, dass das Gerät teilweise unzuverlässige Angaben mache und eine zu geringe Speicherkapazität aufweise.

Die Reichweite der Funkgeräte sei zu gering, außerdem falle den Soldaten "ständig" der Hörknopf aus dem Ohr. Empfehlung eines genervten Kommandeurs: Die Bundeswehr solle "Schlüsselkomponenten" wie etwa das Navigationsgerät durch "benutzerfreundlichere, handelsübliche Produkte" ersetzen; dann ließen sich "Kampfkraft und Durchhaltefähigkeit bei gleichzeitiger Einsparung von Kosten deutlich verbessern".

Die Weste sei samt Panzerung so sperrig, dass man nur in einer unbequemen Sitzhaltung im Geländewagen sitzen könne und kaum aussteigen kann. Die Schutzbrille sei untauglich, da sie schon bei geringer körperlicher Belastung anläuft und kaum gegen Wind schützt.

Die Schelte trifft nicht nur die Bundeswehr, sondern auch die Industrie. Das von EADS entwickelte System soll demnächst von Rheinmetall weiter ausgebaut werden - mit noch mehr Elektronik wie einem Helm-Display, so der Focus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

schlaubischlumpf 27. Nov 2007

. bin zwar in dem Bereich kein Profi.. (Keine Ahnung, ob es schon jemand geschrieben...

DER GORF 27. Nov 2007

Sorry in den Ländern in denen die bundeswehr im Einsatz ist müsste man die Soldaten dort...

XNuclearWinterX 26. Nov 2007

Das war auf Pro Sieben. GEZ ist rein für dir öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu...

punkt 26. Nov 2007

Geile Idee, wenn das alle Nationen weltweit machen würden, dann wäre es toll...

punkt 26. Nov 2007

Wobei man erwähnen muss, das Armbrustschützen eh ziemlich langsam sind. Im Vergleich zu...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    •  /