Neue Soldatenausrüstung mit Mängeln: Normale Navis besser

Massive Probleme mit den Mini-Rechnern

Künftig soll der Bundeswehrsoldat eine Hightech-Ausrüstung vom Feinsten mit sich herumtragen. Doch aus dem "Infanterist der Zukunft" wird offenbar so schnell nichts - aufgrund des hohen Gewichts der Ausrüstung könnte man schon von einem Elefantist sprechen. Gerade die Mini-Rechner, die der Soldat mit sich herumschleppen soll, finden keinen Zuspruch.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bundeswehr bezeichnet die neue Ausstattung offiziell als "Qualitätssprung" und als "eine der modernsten Infanterieausrüstungen weltweit". Die pro Soldat gut 20.000 Euro teure Ausstattung umfasst unter anderem Schutzwesten, Mini-Computer, Schutzbrillen, Funkgeräte und neue Waffen.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Referent (m/w/d) IT- Netzwerk und Sicherheit in der Infrastruktur
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Sie sei aber viel zu schwer, besagen interne Berichte aus dem Afghanistan-Einsatz, die dem "Spiegel" vorliegen. Besonders die Punkte "Beweglichkeit" und "Leistungsfähigkeit" der Soldaten "insbesondere bei großer Hitze" seien sehr eingeschränkt.

Interessant dürfte die IT-Technik sein, die der vernetzte Soldat bei sich trägt. Dazu gehört mit NaviCom ein kleiner Rechner, der mit Hilfe von Satellitennavigation und Landkarten eine präzise Orientierung erlauben soll. Aus dem Bericht geht hervor, dass das Gerät teilweise unzuverlässige Angaben mache und eine zu geringe Speicherkapazität aufweise.

Die Reichweite der Funkgeräte sei zu gering, außerdem falle den Soldaten "ständig" der Hörknopf aus dem Ohr. Empfehlung eines genervten Kommandeurs: Die Bundeswehr solle "Schlüsselkomponenten" wie etwa das Navigationsgerät durch "benutzerfreundlichere, handelsübliche Produkte" ersetzen; dann ließen sich "Kampfkraft und Durchhaltefähigkeit bei gleichzeitiger Einsparung von Kosten deutlich verbessern".

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Weste sei samt Panzerung so sperrig, dass man nur in einer unbequemen Sitzhaltung im Geländewagen sitzen könne und kaum aussteigen kann. Die Schutzbrille sei untauglich, da sie schon bei geringer körperlicher Belastung anläuft und kaum gegen Wind schützt.

Die Schelte trifft nicht nur die Bundeswehr, sondern auch die Industrie. Das von EADS entwickelte System soll demnächst von Rheinmetall weiter ausgebaut werden - mit noch mehr Elektronik wie einem Helm-Display, so der Focus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schlaubischlumpf 27. Nov 2007

. bin zwar in dem Bereich kein Profi.. (Keine Ahnung, ob es schon jemand geschrieben...

DER GORF 27. Nov 2007

Sorry in den Ländern in denen die bundeswehr im Einsatz ist müsste man die Soldaten dort...

XNuclearWinterX 26. Nov 2007

Das war auf Pro Sieben. GEZ ist rein für dir öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu...

punkt 26. Nov 2007

Geile Idee, wenn das alle Nationen weltweit machen würden, dann wäre es toll...

punkt 26. Nov 2007

Wobei man erwähnen muss, das Armbrustschützen eh ziemlich langsam sind. Im Vergleich zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /