Abo
  • Services:

Zalman liefert 3D-Monitore mit Polarisations-Brillen aus

Displays mit 19 und 22 Zoll für stereoskopische Bilder

Der bisher vor allem durch Chip-Kühler aufgefallene Hersteller Zalman liefert seine Anfang 2007 erstmals vorgestellten 3D-Monitore nun endlich aus. Die teuren Displays arbeiten mit polarisiertem Licht, das von einer passiven Brille an das linke und rechte Auge geschickt wird. Die 3D-Bilder berechnet der PC, der dafür entsprechend leistungsstark sein muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Stereoskopie per Polarisation
Stereoskopie per Polarisation
Die hinter dem "Trimon" genannten Display steckende Technik ist nicht neu: Auf einem 2D-Display werden abwechselnd versetzte Bilder für das linke und rechte Auge gezeigt, welche über eine Brille gefiltert werden. Anders als bei den heute noch in professionellen Umgebungen beispielsweise mit Front-Projektion üblichen Brillen mit LCD-Shuttern arbeiten die Zalman-Displays jedoch mit polarisiertem Licht, jedes Brillenglas lässt nur Bilder in einer der beiden Polarisationsebenen durch. Die Brille braucht dafür keine Verbindung mit dem Display, sie ist ein rein passives Gerät und stört auch nicht durch Kabelverbindungen.

Inhalt:
  1. Zalman liefert 3D-Monitore mit Polarisations-Brillen aus
  2. Zalman liefert 3D-Monitore mit Polarisations-Brillen aus

Prinzipiell lässt sich damit jeder Bildinhalt mit Tiefeninformationen versehen, besonders eindrucksvoll wird der Effekt aber nur, wenn die Darstellungen ohnehin Tiefeninformationen erahnen lassen, wie das beispielsweise bei 3D-Spielen der Fall ist. Kann man dann noch den Fluchtpunkt der Darstellung verändern, wirken die Szenen besonders lebendig.

Zalman ZM-M220W
Zalman ZM-M220W
Die Aufbereitung der Bilder muss bei solchen Lösungen jedoch stets der Rechner vornehmen, Display und Brille dienen nur der Ausgabe. Folglich ist entsprechend viel Rechenleistung bei CPU und Grafikkarte gefragt, da für denselben flüssigen Bewegungseindruck stets doppelt so viele Bilder wie bei 2D-Ausgabe berechnet werden müssen.

Die maximale Anzahl der Zeilen halbiert sich beim Polarisationsverfahren, sodass die Darstellung an Schärfe verliert. Daraus ergibt sich zudem ein Flimmern, das aber durch die Vollbildwechsel von TFTs weit weniger auffällig ist als bei früheren Lösungen mit Röhrenmonitor und LCD-Brille.

Zalman liefert 3D-Monitore mit Polarisations-Brillen aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

spidermm 11. Mär 2008

hmm, werd ih mir gleich mal anschauen...gibt einige stereo 3d foren aber nur die...

Frank999 26. Nov 2007

Dann stimmt dieser Satz aber auch nicht: "Daraus ergibt sich zudem ein Flimmern, das...

ThadMiller 26. Nov 2007

Oder den Monitor schräg stellt...

grundguetiger 26. Nov 2007

Wahrscheinlich bist du deshalb jetzt Brillenträger! :-)

mein hut der... 26. Nov 2007

Noch zu wenig...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /