Windows Server 2008 mit deutlich schnellerem Datentransfer

Überarbeiteter Netzwerk-Stack in neuem Windows Server

Der kommende Windows Server erhält einen überarbeiteten Netzwerk-Stack, der nach internen Microsoft-Tests bis zu 45-mal schneller arbeitet als das Pendant aus Windows Server 2003. Dazu hat Microsoft den TCP/IP-Stack und das SMB-Protokoll umfassend überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem internen Test bei Microsoft wurden 10,793 GByte an Daten mit Windows Server übertragen. Dabei wurde diese Datenmenge einmal von einem TK2-Datacenter zu einem BLU-Datacenter und wieder zurück übertragen. Der Transfer von TK2 zu BLU dauerte mit Windows Server 2003 bei einer Datenrate von 567.813 Bytes/Sekunde geschlagene 5 Stunden, 40 Minuten und 13 Sekunden. In umgekehrter Richtung war der Datentransfer nach 6 Stunden, 6 Minuten und 26 Sekunden mit einer Datenrate von 527.182 Byte/Sekunde abgeschlossen.

Die aktuelle Vorabversion vom Windows Server 2008 schaffte auf dem Hinweg eine Datenrate von 25.062.249 Byte/Sekunde und war damit nach 7 Minuten und 45 Sekunden fertig. Auf der Gegenrichtung lag die Datenrate bei 23.712.912 Byte/Sekunde, so dass alle Daten nach 8 Minuten und 10 Sekunden übertragen wurden. Im Vergleich zu Windows Server 2003 war der kommende Windows-Server rund 45-mal so schnell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Georg41 28. Nov 2007

wenn dieser schrott jetzt wirklich schneller wäre, ist fast anzunehmen, dass die...

It's Me 26. Nov 2007

Das Original Paper von Microsoft konnte ich leider nicht finden :/ aber 500kb/s schienen...

Yeeeeeeeeeeha 26. Nov 2007

Tut es ;) Aus max. ~600kb/s down wurden bei mir ~4MB/s down und aus ~200kb/s up ~1150kb...

It's Me 25. Nov 2007

Hier ist die rede von 500Mb/s bzw 20GB/s http://blogs.technet.com/ralfschnell/archive...

It's Me 25. Nov 2007

Stimmen sie wohl auch nicht. Ich weiß ja nicht wo Golem diese Zahlen herhat. In Schnell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /