Abo
  • Services:

Windows: Fehler bei der Verschlüsselung

Microsoft bestätigt: Zufallszahlen sind nicht zufällig genug

Microsoft hat einen Fehler in Windows 2000 und XP bestätigt, wonach sich durch das Betriebssystem erzeugte Zufallszahlen zu leicht voraussagen lassen. Das stellt ein Sicherheitsrisiko dar, weil durch diese Zufallszahlen verschiedene Verschlüsselungsmethoden realisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Israelische Wissenschaftler hatten kürzlich in Windows 2000 einen Fehler im Pseudo-Random-Number-Generator (PRNG) entdeckt. Durch Reverse-Engineering lassen sich die erwarteten Ergebnisse des Pseudo-Zufallszahlengenerators zu leicht voraussagen, bemängelten die Wissenschaftler. Nun hat Microsoft diesen Fehler bestätigt und eingeräumt, dass der Fehler auch Windows XP betrifft, berichtet Computerworld.com. Windows Vista und Windows Server 2003 sollen das Problem nicht kennen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Microsoft stuft das Sicherheitsrisiko als gering ein und will den Fehler erst mit dem Service Pack 3 für Windows XP beseitigen, das für das erste Halbjahr 2008 angekündigt ist. Ob der Fehler auch in Windows 2000 korrigiert wird, ist nicht bekannt. Zur Ausnutzung dieses Fehlers müssten Angreifer Administrator-Zugriff auf das betreffende System haben, heißt es aus Redmond.

Der Pseudo-Zufallszahlengenerator erzeugt für verschiedene Verschlüsselungsverfahren entsprechende Schlüssel. Das reicht von DRM-Systemen über SSL-Verschlüsselungen bis hin zu Banking-Software-Anwendungen. Angreifer könnten durch den Fehler in dem Pseudo-Zufallszahlengenerator zukünftige Schlüssel errechnen und auch bereits verwendete Schlüssel im Nachhinein entschlüsseln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. 9,95€
  3. 24,99€
  4. 2,99€

Mir2 26. Nov 2007

imho setzen die auf Ihren Laptops SLES ein.

Joe Random Hacker 25. Nov 2007

Wobei wir bei der Frage wären, ob 1/3 eine unendlich lange Nachricht ist. Ich könnte...

Horst Fischer 24. Nov 2007

Du magst das vielleicht etwas überzogen darstellen, im Kern hast du dennoch Recht: Zeta...

someone 24. Nov 2007

Damit qualifizierst du dich aber als lupenreiner Troll >:) --~~~~

muhli 24. Nov 2007

Ja, kein Text!


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /