Abo
  • Services:

Windows: Fehler bei der Verschlüsselung

Microsoft bestätigt: Zufallszahlen sind nicht zufällig genug

Microsoft hat einen Fehler in Windows 2000 und XP bestätigt, wonach sich durch das Betriebssystem erzeugte Zufallszahlen zu leicht voraussagen lassen. Das stellt ein Sicherheitsrisiko dar, weil durch diese Zufallszahlen verschiedene Verschlüsselungsmethoden realisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Israelische Wissenschaftler hatten kürzlich in Windows 2000 einen Fehler im Pseudo-Random-Number-Generator (PRNG) entdeckt. Durch Reverse-Engineering lassen sich die erwarteten Ergebnisse des Pseudo-Zufallszahlengenerators zu leicht voraussagen, bemängelten die Wissenschaftler. Nun hat Microsoft diesen Fehler bestätigt und eingeräumt, dass der Fehler auch Windows XP betrifft, berichtet Computerworld.com. Windows Vista und Windows Server 2003 sollen das Problem nicht kennen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Microsoft stuft das Sicherheitsrisiko als gering ein und will den Fehler erst mit dem Service Pack 3 für Windows XP beseitigen, das für das erste Halbjahr 2008 angekündigt ist. Ob der Fehler auch in Windows 2000 korrigiert wird, ist nicht bekannt. Zur Ausnutzung dieses Fehlers müssten Angreifer Administrator-Zugriff auf das betreffende System haben, heißt es aus Redmond.

Der Pseudo-Zufallszahlengenerator erzeugt für verschiedene Verschlüsselungsverfahren entsprechende Schlüssel. Das reicht von DRM-Systemen über SSL-Verschlüsselungen bis hin zu Banking-Software-Anwendungen. Angreifer könnten durch den Fehler in dem Pseudo-Zufallszahlengenerator zukünftige Schlüssel errechnen und auch bereits verwendete Schlüssel im Nachhinein entschlüsseln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Mir2 26. Nov 2007

imho setzen die auf Ihren Laptops SLES ein.

Joe Random Hacker 25. Nov 2007

Wobei wir bei der Frage wären, ob 1/3 eine unendlich lange Nachricht ist. Ich könnte...

Horst Fischer 24. Nov 2007

Du magst das vielleicht etwas überzogen darstellen, im Kern hast du dennoch Recht: Zeta...

someone 24. Nov 2007

Damit qualifizierst du dich aber als lupenreiner Troll >:) --~~~~

muhli 24. Nov 2007

Ja, kein Text!


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /