Abo
  • Services:

Wackeliges Logitech-Treiber-Update für MacOS X Leopard

Logitech Control Center 2.4.0 erschienen

Logitech hat die Treiber- und Konfigurationssoftware Logitech Control Center (LCC) in Version 2.4.0 vorgestellt, die für den Einsatz unter MacOS X (Power PC & Intel CPU) gedacht ist. Die neue Version soll auch mit Leopard zurechtkommen und ermöglicht die Nutzung aller Funktionen der Tastaturen, Mäuse und Trackballs von Logitech.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit LCC und einer Logitech-Tastatur oder -Maus kann nicht nur die Tastenbelegung von Spezialknöpfen geändert, sondern auch die Lautstärke-Regelung und die Mediensteuerung genutzt werden. Die neue Version des LCC soll mit einer Reihe neuer Gerätschaften aus dem Hause Logitech zurechtkommen und dem schnellen Benutzerwechsel unter MacOS X nicht mehr im Wege stehen. Mit der alten Version gab es hierbei Schwierigkeiten.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Der Download des Logitech Control Center ist laut Hersteller für MacOS X ab Version 10.3.9 gedacht und ca. 13 MByte groß.

Mittlerweile häufen sich in Foren allerdings die Meldungen, dass einzelne Applikationen unter Tiger mit dem neuen LCC Schwierigkeiten bekommen. Aber auch unter Leopard traten schon Probleme auf. Das Programm SizzlingKeys, mit dem eine Tastatursteuerung von iTunes systemweit ohne Wechsel auf die Musiksoftware möglich ist, versagte unter LCC 2.4.0 seinen Dienst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

MacOssy 30. Nov 2007

Ich habe den MS Treiber für mein Keyboard jetzt seit einem Jahr im Einsatz und ich kann...

Jay Äm 25. Nov 2007

WTF? Echt? Ist imho so ziemlich das nervigste an OSX überhaupt - die Mausbeschleunigung...

boemer 25. Nov 2007

Die ruhm hatte die schon, die maustreiber von diese Jungs taucht auch nicht viel. Das...

streithansl 23. Nov 2007

Logitech hat keine Ahnung von Mac OSX, das ist das Problem. Ich empfehle "USB Overdrive...

ewing 23. Nov 2007

Bei den Logitech-Treibern wundert mich nix mehr. Habe mit den Vorgaengern Kernel Panics...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /