Abo
  • Services:

Portrait Professional: Plastische Chirurgie per Software

Retusche extrem

Anthropics Technology hat mit Portrait Professional 6.0 eine Bildbearbeitungssoftware vorgestellt, die bei Porträts nicht nur Hautunreinheiten und -flecken entfernt oder ein virtuelles Make-Up über die Aufnahmen legt, sondern auch ganze Gesichtspartien ummodellieren und eine perfekte Nase, ein Lächeln und hohe Wangenknochen per Schieberegler hineinretuschieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Portrait Professional
Portrait Professional
Das Bildbearbeitungsprogramm fragt nach dem Einlesen des Fotos zuerst ab, wo sich das linke und rechte Auge, die Nasenspitze und die Mundwinkel befinden. Danach wird eine Maske über das Gesicht gelegt, in der der angehende Operateur noch genauer festlegen kann, wo die Konturen der Gesichtspartien liegen, beispielsweise wird mit einer Markierung der Umfang der Augenbrauen, die Position der Kieferknochen und der Umfang von Ober- und Unterlippe sowie die Position der Kinnspitze abgefragt. Die Prozedur dauert nur wenige Minuten, da das Programm interaktiv anhand eines dauerhaft eingeblendeten Beispiels die gewünschten Markierungen beleuchtet.

Stellenmarkt
  1. Ipsos GmbH, Nürnberg
  2. persona service AG & Co. KG, Lüdenscheid bei Dortmund

Portrait Professional
Portrait Professional
Danach wird eine Bearbeitungsfunktion zur Verfügung gestellt, die es in sich hat. Regler für die Größe, Farbe und Position der Augen finden sich neben Einstellungen für die Gesichtsform, die Nase und die Bräunung der Haut. Auch Nachregelungen der Belichtung, der Farbtemperatur und ähnlicher Parameter werden angeboten. Voreinstellungen für typische Manipulationen stehen ebenfalls bereit, wobei "Subtil" die wohl beeindruckendsten, weil natürlichsten Änderungen ergibt.

Auch Hautunreinheiten, gelbliche Zähne und Augen können mit steigender Intensität ausgemerzt werden, ohne dass die Gesichter gleich Wachsfiguren ähneln. Poren und ähnliche Hautcharakteristika wie feine Härchen bleiben erhalten. Hervorhebenswert ist die Glanzglättung, die den ungewünschten Effekt ausbügelt, der sich bei frontalen Blitzen in Form spiegelnder Hautpartien äußert.

Portrait Professional
Portrait Professional
Portrait Professional 6.0 gibt es in einer einfachen Version, die nur mit JPEGs und TIFFs umgehen kann, und einer teureren Variante, die auch Rohdatenformate diverser Kameras mit 16 Bit Farbtiefe verarbeitet. Portrait Professional und Portrait Professional Max laufen unter Windows 2000, Windows XP oder Vista mit deutschsprachiger Oberfläche.

Portrait Professional 6.0 ist als Download-Version zu einem Preis von 44,95 Euro erhältlich. Portrait Professional Max 6.0 mit der Unterstützung für RAW-Dateien und 16 Bit je Farbkanal kostet 89,95 Euro. Der Anbieter stellt eine kostenlose Testversion zur Verfügung, die allerdings keine Bilder speichern kann und schon in der Voransicht einen "Preview"-Schriftzug über das Bild legt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

karl der große 24. Nov 2007

Na das will ich doch mal schwer hoffen. Leute die behaupten in unserer Gesellschaft...

kkjoleo 23. Nov 2007

Auf jeden fall der der sich hier einmischen muss. mich ausgenommen ;)

guckenberger 23. Nov 2007

Es würde schon helfen wenn du deine "fFreizeitclips" nicht mehr hoch lädst.

Stev 23. Nov 2007

Wat hat der den genommen? <°( )<<

TiTUS 23. Nov 2007

... da wird sich so manch Informatiker und Freund der Kellerbräune seine Perfekten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /