Debitel erwägt iPhone-Vermarktung

iPhone soll bald bei Debitel mit speziellem Vertrag zu haben sein

Nachdem T-Mobile das iPhone ohne Vertrag und SIM-Lock anbietet, will Debitel mit in die iPhone-Vermarktung einsteigen, hieß es gegenüber Golem.de. Der Mobilfunkkonzern muss noch technische und juristische Fragen klären, bis es das iPhone auch bei Debitel geben wird. Dazu soll ein spezieller iPhone-Tarif aufgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Debitel erklärte gegenüber Golem.de, dass das Mobilfunkunternehmen derzeit an einem passenden Tarif für das iPhone arbeite. Sobald wie möglich will Debitel dann das iPhone vermarkten. Bis dahin will der Konzern noch technische und juristische Fragen klären.

Stellenmarkt
  1. Lead Developer Systemsoftware (m/w/d)
    Almex, Hannover
  2. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
Detailsuche

Allerdings ist derzeit nicht bekannt, wie lange T-Mobile das iPhone ohne Vertrag und SIM-Lock verkaufen wird. Zunächst ist nur geplant, das Apple-Handy in dieser Form bis zur Anhörung bezüglich der einstweiligen Verfügung in 14 Tagen anzubieten. Danach wolle T-Mobile erneut entscheiden, wie die Vermarktung des iPhones weitergeht. Am gestrigen 21. November 2007 hatte eine durch Vodafone erwirkte einstweilige Verfügung dazu geführt, dass das iPhone bei T-Mobile auch ohne Vertrag und SIM-Lock zum Preis von 999,- Euro zu haben ist.

Debitel hatte jüngst Beschwerde bei der Bundesnetzagentur wegen der iPhone-Vermarktung durch T-Mobile eingereicht. Diese prüft nun, ob T-Mobile gegen die erteilte Mobilfunklizenz verstößt. Nach Debitel-Ansicht sehen die Lizenzbestimmungen vor, dass T-Mobile seine Kunden beim Wechsel zu anderen Netzbetreibern oder Dienstleistern nicht behindern dürfe. Dies geschehe aber durch den SIM-Lock im iPhone.

Debitel selbst betreibt kein eigenes Mobilfunknetz. Das Unternehmen vermarktet Handys mit Verträgen und nutzt dabei die Netze von T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /