Abo
  • Services:

Starttermin für Handy-TV im DVB-H-Standard gefährdet

Ungeklärte Rechteverhältnisse und offene Fragen bzgl. der Öffentlich-Rechtlichen

Eigentlich soll das Handy-Fernsehen via DVB-H in Deutschland zur Fußball-Europameisterschaft 2008 starten, doch dieser Termin gerät ins Wanken. Der von den Landesmedienanstalten ausgewählte Plattformbetreiber Mobile 3.0 konnte bislang weder einen Belegungsvorschlag noch entsprechende Verträge mit Programmveranstaltern vorlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

In Ermangelung des geforderten Belegungsvorschlags sowie fehlender Verträge mit den Veranstaltern konnte die Gesamtkonferenz der Landesmedienanstalten noch keine Empfehlungsentscheidung treffen. Mitte Oktober 2007 hatten die Landesmedienanstalten Mobile 3.0 als Plattformbetreiber für Handy-TV im DVB-H-Standard zugelassen. Das Unternehmen ist ein Joint Venture von MFD und NEVA Media, hinter denen die Medienkonzerne Naspers, Hubert Burda Media und Holtzbrinck stecken.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Bis zum 9. November 2007 sollte Mobile 3.0 einen Vorschlag für die Belegung der nutzbaren Kapazitäten für Fernsehen (darunter ein regionales Angebot) sowie für Hörfunk (insgesamt 4 Programme) vorlegen, doch bislang konnte Mobile 3.0 dieser Forderung nicht nachkommen. Laut Mobile 3.0 seien ungeklärte Rechteverhältnisse auf Seiten der Veranstalter und die noch ausstehende Einbindung des Programmangebots des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in ein wirtschaftlich tragfähiges Gesamtkonzept schuld an der Verzögerung.

Die Landesmedienanstalten geben Mobile 3.0 nun eine Nachfrist bis zum 31. Dezember 2007, um die noch ausstehenden Unterlagen vorzulegen. Sollte dies nicht gelingen, würde die Grundlage für ein erfolgreiches Pilotprojekt mit dem in Aussicht genommenen Bewerber entfallen. Damit wäre auch der Start des DVB-H-Projekts zur Fußball-Europameisterschaft 2008 gefährdet, so die Landesmedienanstalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 164,90€ + Versand

Weiblicher Penis 23. Nov 2007

...dafür haben sie sich diesen unnötigen Mist ausgedacht den keiner braucht.

the real ezhik 23. Nov 2007

Mensch Horstie, warte doch ein paar Jährchen ab. falls jmd. dieses Handyfernsehen...

music81 22. Nov 2007

Mag ja alles sein, aber in Korea guckt schon seit ein paar Jahren die halbe U-Bahn...

horstie 22. Nov 2007

Die Hardware-Decoder sind auch heute schon so sparsam, dass die nicht das Problem...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

    •  /