Spieletest: Mass Effect - Sci-Fi-Rollenspiel begeistert

Neuer Titel von Bioware vorerst nur für die Xbox 360

Wenn Bioware - der Entwickler hinter solchen Titeln wie Star Wars: Knights Of The Old Republic (KOTOR) - ein Spiel fertigstellt, wird das mittlerweile mit größter Spannung und Aufmerksamkeit wahrgenommen. Von Mass Effect verspricht sich vor allem Microsoft mehr als nur ein weiteres Rollenspiel-Highlight; der Titel soll zum Verkaufsschlager im diesjährigen Weihnachtsgeschäft werden und vor allem auch den Absatz der Xbox 360 ankurbeln. Und trotz der großen Erwartungen gelingt es Mass Effect, (fast) nicht zu enttäuschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mass Effect (Xbox 360)
Mass Effect (Xbox 360)
Warum Mass Effect ein großartiges Spiel ist und im Grunde in jede Xbox-360-Sammlung gehört, wird einem bereits wenige Minuten nach Spielstart deutlich: Bioware hat es mal wieder geschafft, in puncto Atmosphäre und Story Maßstäbe zu setzen. Zwar konnte das Spielestudio diesmal nicht auf die Star-Wars-Lizenz bauen, dafür erschuf es aber ein eigenes Science-Fiction-Universum, das zwar deutlich bei Star Wars, Star Trek und Stargate abkupfert, insgesamt aber so eigenständig ist, dass man sich eher über Parallelen zu anderen Universen freut denn etwaige Plagiatsvorwürfe zu üben.

Im Mittelpunkt des Spiels steht Commander Shepard, allerdings erlauben es einem die Entwickler zunächst, den Commander durchaus nach eigenem Gutdünken zu variieren - sowohl äußerlich als auch im Hinblick auf die eigenen Stärken und Fähigkeiten. Ist das vollbracht, findet man sich bereits im eigentlichen Spiel wieder. Ein eigenständiges Tutorial gibt es nicht, die Bedienungsoptionen werden nach und nach und fast nebenbei erklärt.

Mass Effect (Xbox 360)
Mass Effect (Xbox 360)
Zu diesem Zeitpunkt ist man allerdings schon von der Geschichte gefesselt, die von einer alten, ausgestorben geglaubten Zivilisation mit unglaublicher Macht handelt - und dem Kampf diverser Völkergruppen, sich der Waffen dieses Volkes zu bemächtigen. Dem Spieler obliegt es hierbei nun nicht nur, früher oder später das Universum zu retten, sondern auch eine Bresche für die Menschheit zu schlagen. Die spielt zu Beginn nämlich nur eine untergeordnete Rolle - und es liegt an Shepard zu beweisen, dass man den Menschen durchaus trauen und ihnen Verantwortung übertragen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Mass Effect - Sci-Fi-Rollenspiel begeistert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


michi2000888 26. Sep 2009

Sie sind zu teuer ! Die spiele kosten in england fast die hälfte ... Sicher : die...

Shepard 26. Nov 2007

Suchst du jetzt absichtlich nach bugs? Dann hab ich einen für dich: In der Normandy...

Hanz Frans 24. Nov 2007

Bububiba 24. Nov 2007

Meine Super Nintendo - Spiele haben auch 149 Euro pro Stück gekostet. Ich erkenne jetzt...

<srg 23. Nov 2007

Und diese Statistik ist genauso gelogen wie die von der Linuxfoundation die einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /