Abo
  • IT-Karriere:

US-Präsidentschaftswahl: Bekenntnis zum Urheberrecht?

Unterhaltungsindustrie setzt Präsidentschaftkandidaten unter Druck

Die Copyright Alliance, ein Lobbyverband der US-Unterhaltungsindustrie, hat Briefe und Fragebögen zum Urheberrecht an die Kandidaten der US-Präsidentenwahl 2008 verschickt. Mit dieser Aktion wolle man herausfinden, was die Kandidaten "unternehmen würden, um eine von Amerikas größten Stärken, seine kreative Community, zu bewahren".

Artikel veröffentlicht am ,

Für Patrick Ross, den Vorsitzenden der Copyright Alliance, geht es 2008 um alles: "Die Zukunft unserer kreativen Leistung in den USA steht bei der Präsidentschaftswahl 2008 auf dem Spiel." Es gehe darum, "sicherzustellen, dass Urheberrechte respektiert und die Piraterie bekämpft werde". Die Kandidaten sollten Farbe bekennen, wie sie diese Ziele der Unterhaltungsindustrie nach ihrer Wahl umsetzen würden. Zu diesem Zweck werden die Kandidaten aufgefordert, einen entsprechenden Fragebogen bis spätestens zum 7. Januar 2008 zu beantworten. Was mit den Antworten geschehen wird, teilt Ross in seinem Brief ebenfalls mit: "Wir werden die kreative Community und die Öffentlichkeit darüber informieren, wo unsere Kandidaten hinsichtlich des Urheberrechts und der Rechte der Künstler stehen." Zugleich bietet Ross den Kandidaten informelle Gespräche "zu diesen wichtigen Punkten" an.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Den Fragebogen ziert die Überschrift "Amerikas Ideen-Wirtschaft unterstützen". Fünf mehr oder weniger langatmige Fragen, die sich um "Amerikas Ideen-Wirtschaft" drehen, sollen die Positionen der Kandidaten ausloten. Die Fragen sind, wie von einem Lobbyverband wohl nicht anders zu erwarten, reichlich suggestiv:

  • Innovation - Der Urheberrechtsschutz garantierte bisher, dass Amerikas Kreative die Möglichkeit haben, für ihre Werke eine faire Entlohnung zu bekommen. Wie würden Sie, indem Sie das Urheberrechtsgesetz bewahren, stärken und seine Erosion verhindern, den Fortschritt von Wissenschaft und Kreativität fördern, wie in der Verfassung erwähnt?
  • Digitaler Markt - Wie sollen Ihrer Meinung nach die Rechte, die unsere Wirtschaft und die Kreativität gefördert haben, auf die digitale Welt übertragen werden?
  • Durchsetzung - Wir würden Sie die Anreize schützen, indem Sie ausreichende Ressourcen zur Unterstützung einer effektiven Durchsetzung der Urheberrechte auf zivilem und strafrechtlichem Wege, im In- und Ausland, bereitstellen?
  • Amerikanische Wettbewerbsfähigkeit - Wie würden Sie dafür sorgen, dass der Urheberrechtsschutz in bilateralen, regionalen und multilateralen Verträgen aufgenommen wird, um Kreative zu schützen und die globale Entwicklung zu fördern?
  • Rede - Wie würden Sie das Recht der Kreativen zur freien Meinungsäußerung schützen, das im ersten Zusatzartikel zur Verfassung garantiert ist?
Doch die Fragen sind nicht nur offensichtlich suggestiv. Die erste Frage ist darüber hinaus auch eine massive Provokation der Präsidentschaftskandidaten, wird doch eine falsche Aussage über die Verfassung gemacht. In der Frage ist von "Fortschritt von Wissenschaft und Kreativität fördern" ("promote the progress of science and creativity") die Rede und es wird behauptet, das stünde in der Verfassung. Dort steht aber etwas anderes: "To promote the Progress of Science and useful Arts ..." - "Um den Fortschritt von Wissenschaft und angewandter Kunst zu fördern ...". Von Kreativität ist dort nicht die Rede. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...

Ganz einfach 23. Nov 2007

Überzeugung

tomtom 22. Nov 2007

Oder warum ist Deutschland das einzige Land mit frei zugänglichen Zigarettenautomaten...

tomtom 22. Nov 2007

Die MI und die Filemindustrie werden so nicht weitermachen können. Ob sie wollen oder...

Norbert K. 22. Nov 2007

Nicht nur wegen der Arbeitsplätze und Steuereinnahmen sondern auch weil die...

chthon 22. Nov 2007

gute Frage, useful kann man aber auch mit wertvoll (nicht monetär) übersetzen, was hier...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /