• IT-Karriere:
  • Services:

Biometrie in Personalausweisen ohne Anlass?

Bundesregierung sieht keinen Grund zur Sorge

Die neuen biometrischen Personalausweise, die von der Bundesregierung ab dem Jahr 2009 vorgesehen sind, sollen nicht nur ein biometrisches Foto, sondern auch die Fingerabdrücke in digitaler Form gespeichert haben. Begründet wird dies vor allem mit einer höheren Fälschungssicherheit der Personalausweise. Wie die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion nun zugeben musste, wurden in den Jahren 2001 bis Ende 2007 praktisch keine Fälschungen der aktuellen Personalausweise verzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Angaben der Bundesregierung zufolge seien vom 1. Januar 2001 bis zum 30. September 2007 88 Totalfälschungen und 128 Verfälschungen von alten nichtbiometrischen Personalausweisen registriert worden. 62 Millionen Personalausweise befinden sich derzeit im Umlauf.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Der Bundesregierung sind auch keine Fälle bekannt, in denen seit dem Jahr 2000 bei der Planung und Durchführung von Terroranschlägen gefälschte deutsche Personalausweise eine Rolle spielten.

Die Bundesregierung geht davon aus, dass die Daten auf den Ausweis-Chips sicher gespeichert sind. Sie entsprächen den von BMI und BKA definierten Sicherheitsanforderungen und seien auch besonders gegen Fälschung und Verfälschung gesichert. Zum Ändern der Daten muss sich die Stelle vorab als änderungsberechtigt gegenüber dem Chip ausweisen.

Alle zum Einsatz kommenden kryptographischen Verfahren und Schlüssellängen seien so gewählt, dass ein unberechtigtes Ändern von Daten ausgeschlossen werden könne, heißt es in der Antwort der Bundesregierung lapidar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Andere 02. Dez 2007

Rene L. zitierte: Das halte ich doch mal für eine sehr gewagte Aussage, denn wir reden...

raccoon 01. Dez 2007

ich direkt im "schauen sie sich mal deisen katalog an. erkennen sie jemanden von denen...

hélen 23. Nov 2007

*plonk*?? Kenne ich nicht. Wie meinen Sie das?

auch ein... 23. Nov 2007

Nach dem was bisher bekannt wurde, haben alle islamistsiche Terroisten echte gültige...

Wasermann 22. Nov 2007

Dachte eigentlcih man müsste son ding haben,aber ist ja dann wohl doch nichts so.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
    Top-Level-Domains
    Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

    Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
    Von Katrin Ohlmer

    1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
    2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
    3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

      •  /