Neuer Termin für PhysX-Spiel "Warmonger" und freie UT3-Maps

Zwei Maps für Unreal Tournament 3 mit Physik-Effekten

Der Erfinder der "Physics Processing Unit" Ageia hat eine Modifikation für den Shooter Unreal Tournament 3 veröffentlicht. Neben der Physik-Engine, welche die Einsteckkarten mit PhysX-Chip voraussetzt, stecken darin zwei neue Maps, bei denen die Manipulation von Objekten das Spielgeschehen verändern soll. Auch das lange angekündigte Gratis-Spiel "Warmonger" für PhysX-Karten soll nun Ende November endlich erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Grundlage der beiden neuen Entwicklungen ist das Paket "Adaptive Physics Extensions" (APEX), das als Modding-Unterbau für Spiele auf Basis der Unreal Engine 3 dient. Laut Ageia will man damit die Entwickler von Spiele-Modifikationen unterstützen - in welcher Form, ist noch nicht bekannt.

Als Demonstration von APEX dient vorerst ein Mod für UT3, das aus zwei Maps für den Spielmodus "Capture the Flag" besteht, in denen die Physik-Effekte nicht nur Dekoration sein sollen. In der Map "CTF Lighthouse" kann nicht nur die Umgebung zerstört werden - etwa, um dem Gegner Hindernisse in den Weg zu legen -, zusätzlich gibt es eine "Gravity-Wave-Cannon", offenbar in Anlehnung an Half-Life 2. Damit können Teile der Gebäude auf den Gegner geworfen werden. Gas-Kanister, die herumgeschubst werden können, dienen als zusätzliche Waffe.

Noch mehr Physik-Effekt als taktisches Element soll "CFT Tornado" zeigen. Darin tobt ein Wirbelsturm, der nicht nur Bruchstücke der Bauwerke herumschleudert. Durch Schüsse auf den Tornado kann man seine Projektile auch indirekt auf andere Spieler lenken. Auch ein Freiflug durch Sprung in den Tornado ist möglich. Das UT3-Paket mit 377 MByte steht bei Ageia zum Download bereit.

Einen ersten Eindruck kann man sich auf dieser Seite mit einem Flash-Video verschaffen. Die beiden neuen Maps arbeiten laut Ageia nur mit der Vollversion von Unreal Tournament 3 und setzen eine PhysX-Karte voraus. Diese PCI-Steckkarten sind nach den bei Vorstellung geforderten rund 300,- Euro nun mit rund 130,- Euro bei Hardware-Versendern deutlich billiger geworden.

Da die Zahl der Spiele, die PhysX-Beschleuniger unterstützen, weiterhin sehr gering ist, will Ageia mit dem mehrfach verschobenen Gratis-Shooter "Warmonger" nun einen neuen Anreiz für den Kauf der Karten bieten.

Das Spiel soll nun am 28. November 2007 erscheinen. Geboten sind fünf Level auf Basis der Unreal Engine 3, die sich komplett zerstören lassen. Dadurch soll sich bei dem Multiplayer-Shooter in jeder Runde ein anderer Spielverlauf ergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rune 23. Dez 2007

Bei der PhysX Sache läuft es jedoch etwas anders ab als bei iPhones. Dass richtige...

Mozilla... 22. Nov 2007

Naja, ein Betriebssystem hat meines Wissens nur einen Kernel und kann auch nur einen...

lerpo 22. Nov 2007

Hast Du mal Cellfactor mit PhysX-Karte gespielt? Den Gegner auf der Brücke erledigst Du...

Roadbird 21. Nov 2007

Oh Mann, bei Unreal Tournament nach Realismus suchen... Vielleicht ist es einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Kunst von der KI: MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben
    Kunst von der KI
    MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben

    Forscher von Google haben ein KI-Tool entwickelt, das Songs nach Wunsch produzieren soll. Die Öffentlichkeit darf es vorerst nicht benutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /