Abo
  • Services:

Bayern will Breitbandversorgung im ländlichen Raum fördern

10 Millionen Euro für Gemeinden in ländlichen Gebieten

Bayern will die Breitbandversorgung im ländlichen Raum finanziell fördern, um Kommunen bei der Schließung vorhandener Lücken im Angebot schneller Internetzugänge besser unterstützen zu können. "Der schnelle Zugang zum Internet ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Standortvorteil", begründet Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller die Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Flächenland habe Bayern ein besonderes Interesse daran, dass Unternehmen und Bürgern ein breitbandiger Internetzugang in allen Landesteilen zur Verfügung steht, so Müller weiter. Sie will die "Erschließung des ländlichen Raums mit Datenautobahnen verstärkt fördern".

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das bayerische Wirtschaftsministerium stellt dazu 10 Millionen Euro zur Verfügung, um "insbesondere im ländlichen Raum die Versorgung von Gewerbegebieten und durch die Ansiedlung von Gewerbebetrieben und Freiberuflern geprägte Ortsteile" mit hochleistungsfähigen Breitbandzugängen auszustatten. Der Start des Förderprogramms ist für 2008 vorgesehen, zuvor müssen die Förderbedingungen noch verabschiedet werden. Diese müssen den Vorgaben der Europäischen Union insbesondere im Hinblick auf ein anbieter- und technologieneutrales Vorgehen sowie auf die Notwendigkeit eines offenen und transparenten Vergabeverfahrens genügen.

Darüber hinaus soll das bayerische Landwirtschaftsministerium zusammen mit dem Bund im Rahmen der "Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" Gemeinden in ländlichen Gebieten, in denen aus wirtschaftlichen Gründen oder wegen technologischer Restriktionen breitbandige Internetzugänge bislang nicht ausreichend bereitgestellt werden, einen Investitionskostenzuschuss gewähren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 13,49€
  3. (-56%) 10,99€
  4. (-79%) 4,25€

Konspirator23 22. Nov 2007

echt nix.

Skybear 22. Nov 2007

a, Die Netzanbieter (meist Telekom) investiert nur dort, wo genug Nachfrager sind...

Ikke 22. Nov 2007

dass ich in Westfalen lebe! Da gibt es wenigstens alle 12 km eine Stadt.

Jay Äm 22. Nov 2007

*Prust* *Lach* Köstlich, insbesondere, wenn man vorher den Mitdiskutanten fragt, ob er...

König von Bayern 22. Nov 2007

Macht das mal. Und wir Bayern erklären uns als Freistaat (auch wenn der Status entgegen...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /