iPhone ohne Vertrag und SIM-Lock kostet 999,- Euro

T-Mobile ändert Vertriebskonzept und will Millionenstrafe umgehen

Ohne Vertragsbindung und ohne SIM-Lock gibt es das iPhone bei T-Mobile ab sofort für 999,- Euro. Damit erfüllt T-Mobile die Auflagen einer einstweiligen Verfügung, die Vodafone erwirkt hatte. Weiterhin wird es das iPhone einzig und allein bei T-Mobile geben und es kann ohne Vertrag nur in T-Mobile-Shops gekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone
iPhone
Kauft der Kunde ein iPhone ohne Vertrag zum Preis von 999,- Euro, kommt er von den aufzubringenden Kosten billiger weg, als wenn er das Apple-Handy mit dem günstigsten Vertrag erwirbt. Dann muss er auf eine Laufzeit von 2 Jahren Gesamtkosten in Höhe von rund 1.600,- Euro bezahlen. Dafür erhält der Kunde Gratis-Telefonminuten, kann ohne weitere Kosten im Internet surfen und eine begrenzte Menge an Kurzmitteilungen versenden. Mit Vertrag bietet T-Mobile das iPhone weiterhin zum Kaufpreis von 399,- Euro an.

Inhalt:
  1. iPhone ohne Vertrag und SIM-Lock kostet 999,- Euro
  2. iPhone ohne Vertrag und SIM-Lock kostet 999,- Euro

Allerdings wird das iPhone dann nicht ohne SIM-Lock ausgegeben. Die Entfernung des SIM-Locks kann aber im Laden beauftragt werden. Die Umsetzung dauert dann bis zu 24 Stunden und wird über iTunes vorgenommen. Ohnehin ist das iPhone ohne Vertrag derzeit ausschließlich in den T-Mobile-Shops zu bekommen. Eine Bestellung per Internet oder Telefon ist nicht möglich. Wer ab dem 19. November 2007 ein iPhone gekauft hat, erhält ebenfalls kostenlos die Möglichkeit, den SIM-Lock im iPhone nachträglich zu entfernen und muss sich dazu an T-Mobile wenden. Durch Deaktivierung des SIM-Locks kann das iPhone auch in anderen Mobilfunknetzen verwendet werden, aber dann ist die Anrufbeantworterfunktion des iPhones nicht mehr nutzbar, weil nur T-Mobile diesen Dienst so anbietet.

Bislang war der genaue Inhalt der einstweiligen Verfügung nicht bekannt, die Vodafone vor dem Landgericht Hamburg gegen T-Mobile erwirkt hatte. Wie die Financial Times Deutschland berichtet, untersagt die einstweilige Verfügung T-Mobile, einen iPhone-Kauf weiterhin an den Abschluss eines Vertrags mit bestimmten Konditionen zu binden, der 24 Monate läuft. Außerdem dürfe das iPhone keinen SIM-Lock aufweisen. Ein solcher SIM-Lock verhindert, dass iPhone-Käufer das Gerät in einem anderen Mobilfunknetz außer dem von T-Mobile verwenden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
iPhone ohne Vertrag und SIM-Lock kostet 999,- Euro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


horst.ka 29. Jan 2008

am samstag in slc im bestbuy für 500 usd inkl 8gb ipot nano unschlagbar nur das cell...

wie immer 04. Jan 2008

bist bloß neidisch weil du nicht so viel Geld hast für ein iPhone überhaupt ein n95...

JohnD 01. Dez 2007

Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die Fresse halten. Die jammern weniger? Haste du...

JohnD 01. Dez 2007

Da hauts mich um. Er lässt sich das Teil von seinen Eltern bezahlen und sagt im gleichen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
    Programmierung
    Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

    Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
    Ein IMHO von Vadim Kravcenko

  2. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

  3. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /