Abo
  • Services:

Asus Eee-PC in den USA bei Amazon schon ausverkauft (Update)

Beliebtester Computer beim US-Versender

In der Bestseller-Liste für Hardware führt auf der US-Seite von Amazon das Modell 4G alias 701 des Mini-Notebooks Eee-PC von Asus. Allerdings ist der kleine Rechner schon ausverkauft, nachgeliefert werden soll erst nach Weihnachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Asus wird dieses erste Modell des Eee-PC in den USA erst seit zwei Wochen ausgeliefert - die offenbar recht kleine Menge der Geräte ist bei Amazon nun schon nicht mehr vorrätig. Der Versender nimmt jedoch Vorbestellungen an, die den Eee-PC auf Platz 1 der Hardware-Bestseller gebracht haben.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Lidl Digital, Heilbronn

In seiner stündlich aktualisierten Bestseller-Liste für Hardware führt derzeit der Eee-PC 4G. Es ist die erste Variante einer ganzen Serie, in Deutschland soll Mitte Dezember ebenfalls dieses Modell mit 512 MByte, 4 GByte SSD und 7-Zoll-Display auf den Markt gebracht werden. Wie viele Geräte Asus in die hiesige Erstauslieferung pumpt, ist noch nicht bekannt.

In den USA kann Amazon den Eee schon nicht mehr liefern - die Mini-Notebooks sind ausverkauft, auch wenn der Preis von 399,- US-Dollar gemessen am US-Markt nicht ganz so günstig ausfällt wie die deutsche Version, die 299,- Euro kosten soll. Für unter 400,- US-Dollar gibt es in den USA schon sinnvoll ausgestattete Desktop-Rechner mit Single-Core-Prozessor - aber eben kein Notebook unter 1 Kilogramm.

Amazon gibt auf der Produktseite des Eee-PC an, dass vorbestellte Rechner erst nach dem 24. Dezember 2007 ausgeliefert werden können. Was die US-Version des Eee kann, die mit gleicher Hardware, aber deutscher Benutzeroberfläche und Tastatur auch hier erscheinen soll, verrät unser Test des Eee PC 701.

Nachtrag vom 21. November 2007, 15:00 Uhr:

Wie Asus inzwischen angab, wurden in den USA bisher insgesamt nur 10.000 Eee-PCs verkauft. Weltweit sollen es bis Ende 2007 aber 350.000 Geräte werden. Für das Jahr 2008 rechnet der Hersteller mit 3 bis 5 Millionen verkauften Eee-PCs.

Zudem steht in den USA das erste Bildungsprojekt mit dem Eee-PC: Der Schulbezirk im kalifornischen Fresno will 1.300 der Mini-Notebooks anschaffen, um damit 15 Schulen auszustatten. Dabei sollen sich je zwei Schüler ein Notebook teilen. Zusammen mit den Infrastruktur-Ausgaben kommt dieses unter anderem von Microsoft gesponserte Programm auf ein Investitionsvolumen von 650.000,- US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

Bundfaltenhose 22. Nov 2007

Aus dem Spiegel von letzter Woche: "In Deutschland läuft der Vertrieb exklusiv über die...

Spohl 22. Nov 2007

Wenn Microsoft das Schulproject sponsort, dann müssen die sicherlich alle windows drauf...

bLaNG 21. Nov 2007

Kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen. Vor allem, da die Standard...

bLaNG 21. Nov 2007

Da wirst du recht haben. Gibt dennoch diverse Seiten, die z.B. anhand von Webstatistiken...

nie (Golem.de) 21. Nov 2007

;-) Danke, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /