Busybox-Entwickler ziehen wegen GPL-Verletzung vor Gericht

Xterasys und High-Gain Antennas sollen gegen die GPL verstoßen

Das Software Freedom Law Center (SFLC) hat im Namen der Busybox-Entwickler Erik Andersen und Rob Landley Klage gegen die Unternehmen Xterasys und High-Gain Antennas eingereicht. Produkte beider Firmen sollen gegen die Auflagen der GPL und damit die Urheberrechte der Busybox-Entwickler verstoßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Busybox ist eine kleine Sammlung von Unix-Werkzeugen unter der GPL, die gerne in Embedded-Systemen verwendet wird. Eben dies soll auch bei den Produkten von Xterasys und High-Gain Antennas so sein, doch anders als die GPL vorschreibt, hätten beide den Quellcode nicht veröffentlicht, obwohl sie vom SFLC darauf hingewiesen wurden.

Die Busybox-Entwickler waren bereits zuvor mit dem SFLC gegen den Hardware-Hersteller Monsoon vorgegangen, da das Unternehmen ebenfalls Busybox nutzte, ohne den Quelltext zu veröffentlichen. Mit Monsoon fand man schließlich eine außergerichtliche Einigung, das Unternehmen verpflichtete sich, künftig die GPL einzuhalten und Schadensersatz zu zahlen.

"Wenn wir von einer GPL-Verletzung erfahren, ziehen wir es vor, mit den Unternehmen zusammenzuarbeiten und ihnen zu helfen, ihre Pflichten zu erfüllen", sagt Dan Ravicher, Legal-Director vom SFLC. "Sind diese aber nicht willens, mit uns zu kooperieren, haben wir nur die Möglichkeit, vor Gericht zu ziehen, um dafür zu sorgen, dass sie die GPL einhalten".

Sollte es in diesem Fall zu einem Prozess kommen, wäre dies das erste Mal, dass eine GPL-Verletzung in den USA vor Gericht kommt. Bislang wurden alle Fälle außergerichtlich beigelegt. In Deutschland hingegen gab es bereits entsprechende Gerichtsprozesse, in denen die Gültigkeit der GPL bestätigt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser 22. Nov 2007

Hatten wir so eine Geschichte nicht bereits gehört?...

Daarl 21. Nov 2007

Erst rippen die Linuxer den guten SCO Code um dann andere damit zu verklagen. SKANDAL!!!

Nanan 21. Nov 2007

Darum kümmern sich nun Anwälte. Die können fröhlich weiterentwickeln. Aber gegen sowas...

BusyBoxGuysSohn 21. Nov 2007

Hoffentlich gibts dafür die höchste Summe die jemals irgendwo auf der Welt ausgezahlt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. 15 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Zoom
    15 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Zoom

    Zoom hat während der Pandemie einen starken Aufschwung erlebt. Nun werden 15 Prozent der Belegschaft entlassen.

  2. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  3. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /