KDE 4.0 ist fast fertig

Calamity - Erster Release Candidate von KDE 4.0

Die erste Ausgabe von KDE 4 nähert sich der Fertigstellung, die Entwickler veröffentlichten mit Calamity einen ersten Release Candidate von KDE 4.0. Die meisten Komponenten der neuen KDE-Ausgabe sind nach Angaben der Entwickler fit für den täglichen Einsatz, nur der Desktop Plasma ist noch nicht ganz so weit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwicklung von Plasma ist zwar noch nicht beendet, dennoch entschieden sich die KDE-Entwickler schon jetzt dazu, eine erste offizielle Vorschauversion zu veröffentlichen. Diese sei für den allgemeinen Gebrauch geeignet, sollen Nutzern aber in erster Linie zum Entdecken der neuen Funktionen in KDE 4 dienen.

Stellenmarkt
  1. SAP-Berater (FI, FI-AA, CO) (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle (Saale)
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing FI/CO
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg-Wandsbek
Detailsuche

KDE 4.0 Beta 3
KDE 4.0 Beta 3
Zusammen mit dem RC1 von KDE 4.0 wurde auch eine Final-Version der KDE Development Platform veröffentlicht, die die Bibliotheken und Applikationen umfasst, auf denen der KDE-Desktop basiert. Zu finden ist der entsprechende Quellcode bereits im Verzeichnis "stable" auf dem FTP-Server des KDE-Projekts.

Auf dieser Basis setzen auch zahlreiche Applikationen auf, die mit KDE 4.0 ausgeliefert werden. Auch diese seien nun für den täglichen Gebrauch reif. Im Dezember 2007 soll KDE 4.0 fertig werden, bis dahin hoffen die Entwickler auf die Mithilfe der Nutzer bei der Suche nach Fehlern, die noch im Code schlummern.

Der Release Candidate von KDE 4.0 steht ab sofort unter kde.org im Quelltext zum Download bereit. Zudem gibt es aktuelle Live-CDs mit Calamity auf Basis von OpenSuse und Debian.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


g++ 23. Nov 2007

KDE 4 sieht unfertiger aus als es ist. Die Bibliotheken und Kerntechnologien haben...

Guu 23. Nov 2007

Falsch, Raptor ist *auch* ein Menü. Da Raptor aber noch in der Entwicklung ist, wird...

bl ue 22. Nov 2007

War irgendwas mit Rechten IIRC

Hello_World 22. Nov 2007

Ich habe gerade mal die KDE 4 Live-CD von Debian (noch mit Beta4) ausprobiert und war...

peter pan 21. Nov 2007

Nur mal so ein Denkanstoß: Wenn du wirklich die ganzen tollen Dinge von Linux in Windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Scoolio: Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar
    Scoolio
    Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar

    Die für die Schule gedachte App Scoolio hat zahlreiche persönliche Daten preisgegeben. Die Betreiber werden für ihr Verhalten kritisiert.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /