Abo
  • Services:

KDE 4.0 ist fast fertig

Calamity - Erster Release Candidate von KDE 4.0

Die erste Ausgabe von KDE 4 nähert sich der Fertigstellung, die Entwickler veröffentlichten mit Calamity einen ersten Release Candidate von KDE 4.0. Die meisten Komponenten der neuen KDE-Ausgabe sind nach Angaben der Entwickler fit für den täglichen Einsatz, nur der Desktop Plasma ist noch nicht ganz so weit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwicklung von Plasma ist zwar noch nicht beendet, dennoch entschieden sich die KDE-Entwickler schon jetzt dazu, eine erste offizielle Vorschauversion zu veröffentlichen. Diese sei für den allgemeinen Gebrauch geeignet, sollen Nutzern aber in erster Linie zum Entdecken der neuen Funktionen in KDE 4 dienen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

KDE 4.0 Beta 3
KDE 4.0 Beta 3
Zusammen mit dem RC1 von KDE 4.0 wurde auch eine Final-Version der KDE Development Platform veröffentlicht, die die Bibliotheken und Applikationen umfasst, auf denen der KDE-Desktop basiert. Zu finden ist der entsprechende Quellcode bereits im Verzeichnis "stable" auf dem FTP-Server des KDE-Projekts.

Auf dieser Basis setzen auch zahlreiche Applikationen auf, die mit KDE 4.0 ausgeliefert werden. Auch diese seien nun für den täglichen Gebrauch reif. Im Dezember 2007 soll KDE 4.0 fertig werden, bis dahin hoffen die Entwickler auf die Mithilfe der Nutzer bei der Suche nach Fehlern, die noch im Code schlummern.

Der Release Candidate von KDE 4.0 steht ab sofort unter kde.org im Quelltext zum Download bereit. Zudem gibt es aktuelle Live-CDs mit Calamity auf Basis von OpenSuse und Debian.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

g++ 23. Nov 2007

KDE 4 sieht unfertiger aus als es ist. Die Bibliotheken und Kerntechnologien haben...

Guu 23. Nov 2007

Falsch, Raptor ist *auch* ein Menü. Da Raptor aber noch in der Entwicklung ist, wird...

bl ue 22. Nov 2007

War irgendwas mit Rechten IIRC

Hello_World 22. Nov 2007

Ich habe gerade mal die KDE 4 Live-CD von Debian (noch mit Beta4) ausprobiert und war...

peter pan 21. Nov 2007

Nur mal so ein Denkanstoß: Wenn du wirklich die ganzen tollen Dinge von Linux in Windows...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /