Prepaid-Discounter Simyo mit Rufnummernmitnahme

Simyo-Gebühr in Höhe von 25,- Euro entfällt bis Jahresende

Der Prepaid-Handy-Discounter Simyo bietet nun auch die Möglichkeit, eine bestehende Rufnummer weiter zu Simyo-Konditionen zu nutzen. Bis zum Jahresende entfällt die Simyo-Gebühr für die Rufnummernportierung.

Artikel veröffentlicht am ,

Mancher Simyo-Interessent ist in der Vergangenheit davor zurückgeschreckt, zu dem Prepaid-Handy-Discounter zu wechseln, weil seine bisherige Handy-Rufnummer nicht übernommen wurde. Um solche Kunden für Simyo zu interessieren, stellt der Anbieter nun die Möglichkeit bereit, eine bisherige Handy-Rufnummer zu Simyo zu portieren. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die bisherige Rufnummer mit einem Vertrag oder einer Prepaid-Karte verbunden ist.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW Wasser GmbH, Stuttgart
  2. Senior IT Operations Specialist (m/w/d)
    HYFRA Industriekühlanlagen GmbH, Krunkel (nahe Bonn)
Detailsuche

Bis zum 31. Dezember 2007 entfällt eine Wechselgebühr in Höhe von 25,- Euro seitens Simyo. Wer seine Mobilfunkrufnummer mitnehmen will, muss aber in den meisten Fällen beim bisherigen Netzbetreiber eine Gebühr für den Wechsel entrichten.

Ende Oktober 2007 ist Simyo mit einem Einheitstarif von 9,9 Cent pro Gesprächsminute und pro SMS gestartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


York 20. Dez 2007

Mit Schreiben vom 29.11.07 wurde mir seitens Simyo der Übernahmetermin zum 13.12.07...

Konstantin 22. Nov 2007

Nein, der Unterschied zu Prepaid ist, dass ich hier selber bestimme, wieviel und wohin...

woll 21. Nov 2007

oder wie schon geschrieben congstar! hier gibt es am dezember auch 10ct in jedes netz und...

simyo-Marketing 21. Nov 2007

Hm, der News-Wert hält sich doch in Grenzen, besonders weil viele andere Prepaid-Anbieter...

woll 21. Nov 2007

Warte doch einfach noch bis anfang dezember... dann werden doch die alten auch auf 9.9 ct...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /