• IT-Karriere:
  • Services:

Prepaid-Discounter Simyo mit Rufnummernmitnahme

Simyo-Gebühr in Höhe von 25,- Euro entfällt bis Jahresende

Der Prepaid-Handy-Discounter Simyo bietet nun auch die Möglichkeit, eine bestehende Rufnummer weiter zu Simyo-Konditionen zu nutzen. Bis zum Jahresende entfällt die Simyo-Gebühr für die Rufnummernportierung.

Artikel veröffentlicht am ,

Mancher Simyo-Interessent ist in der Vergangenheit davor zurückgeschreckt, zu dem Prepaid-Handy-Discounter zu wechseln, weil seine bisherige Handy-Rufnummer nicht übernommen wurde. Um solche Kunden für Simyo zu interessieren, stellt der Anbieter nun die Möglichkeit bereit, eine bisherige Handy-Rufnummer zu Simyo zu portieren. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die bisherige Rufnummer mit einem Vertrag oder einer Prepaid-Karte verbunden ist.

Stellenmarkt
  1. ConmatiX Engineering Solutions GmbH, Hamburg
  2. SySS GmbH, Tübingen

Bis zum 31. Dezember 2007 entfällt eine Wechselgebühr in Höhe von 25,- Euro seitens Simyo. Wer seine Mobilfunkrufnummer mitnehmen will, muss aber in den meisten Fällen beim bisherigen Netzbetreiber eine Gebühr für den Wechsel entrichten.

Ende Oktober 2007 ist Simyo mit einem Einheitstarif von 9,9 Cent pro Gesprächsminute und pro SMS gestartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

York 20. Dez 2007

Mit Schreiben vom 29.11.07 wurde mir seitens Simyo der Übernahmetermin zum 13.12.07...

Konstantin 22. Nov 2007

Nein, der Unterschied zu Prepaid ist, dass ich hier selber bestimme, wieviel und wohin...

woll 21. Nov 2007

oder wie schon geschrieben congstar! hier gibt es am dezember auch 10ct in jedes netz und...

simyo-Marketing 21. Nov 2007

Hm, der News-Wert hält sich doch in Grenzen, besonders weil viele andere Prepaid-Anbieter...

woll 21. Nov 2007

Warte doch einfach noch bis anfang dezember... dann werden doch die alten auch auf 9.9 ct...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /