• IT-Karriere:
  • Services:

Winziger SVGA-Projektor für kleines Geld

Beamer für die Jackentasche

Der taiwanische Hersteller Oculon will im Dezember 2007 einen Projektor vorstellen, der besonders klein ausgefallen ist. Im Format eines halben Taschenbuches soll das Gerät für Handy-Videos und Firmenpräsentationen dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geplant sind zwei Geräte: Der "Hikari Pro 900" bietet VGA-Auflösung mit 640 x 480 Pixeln, der "Hikari Pro 1440" kommt auf SVGA mit 800 x 600 Pixeln. Der Hikari Pro 900 soll nur 86 x 85 x 44 Millimeter groß sein, das Modell 1440 ist laut den Angaben auf der Oculon-Webseite sogar noch einige Millimeter kompakter. Allerdings sehen die Abbildungen des SVGA-Beamers noch wie Konzeptzeichnungen aus, die Bilder des VGA-Geräts wirken etwas realitätsnaher. Das Gewicht der Geräte soll unter 300 Gramm liegen. Die kompakte Bauform wird unter anderem durch LCoS-Panels (Liquid Crystal on Silicon) ermöglicht, die auch bereits in Highend-Beamern zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Etwas dick, aber taschentauglich
Etwas dick, aber taschentauglich
Beide Geräte bieten zwei Helligkeitsstufen von 10 oder 25 Lumen. Damit kommt der 900 auf eine Diagonale von maximal 15 Zoll, das Modell 1440 auf immerhin 20 Zoll. Beide Werte werden bei einem Projektionsabstand von 50 Zentimetern erzielt. Die Taschen-Beamer sind damit eher als Ersatz für einen Monitor denn als Präsentationsgerät für größere Gruppen zu verstehen. Das Modell 1440 verfügt auch über einen VGA-Eingang, der Hikari Pro 900 versteht nur Composite-Signale und soll vor allem für mobile Unterhaltungsgeräte dienen.

Hikari Pro 900
Hikari Pro 900
Für die Projektoren will Oculon auch Akku-Packs anbieten, deren Preis und Laufzeit ist aber noch nicht bekannt. Kosten sollen die Geräte selbst - die zunächst in den USA erscheinen sollen - 299,- (Modell 900) und 399,- (Modell 1440) US-Dollar. Oculon will sie auf der im Januar 2008 in Las Vegas stattfindenden CES vorstellen, in den Handel sollen sie in den USA aber bereits Ende Dezember 2007 kommen. Ob und wann die kleinen Projektoren in Europa auf den Markt kommen, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

zerebruin 22. Nov 2007

Wer weiss was das für 20 inch sind... Beim kleineren Modell steht 12" (50cm). Wenn ich...

ThadMiller 21. Nov 2007

Warum denken die "anständigen" Leute immer gleich an nackte Chicks (siehe weiter oben...

Pümpel 21. Nov 2007

Harakiri Pro 900 las ich doch mal glatt im ersten Versuch ... :-) Das Ding ein Monitor...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /