• IT-Karriere:
  • Services:

Spieler mögen DirectX-10-Karten, aber kein Windows Vista

Neue Online-Umfrage durch Valves Steam-Plattform

Seit einer Woche führt Spielehersteller Valve über sein System "Steam" wieder eine freiwillige Befragung nach der eingesetzten Hardware von Computerspielern durch. Die Trends der vergangenen Jahre verfestigen sich: Intel-Prozessoren holen in der Gunst der Spieler auf und Nvidia dominiert den Grafikmarkt in der Zielgruppe. Trotz erster DirectX-10-Spiele verschmähen die Nutzer aber Windows Vista weiterhin.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zweimal im Jahr durchgeführte Valve-Umfrage gilt als eine der verlässlichsten Bestandsaufnahmen der bei Computerspielern real existierenden Hardware - abseits aller Marketing-Maßnahmen der Industrie. Die Steam-Nutzer können daran freiwillig teilnehmen, die Daten werden automatisch aus dem System ausgelesen und sollen damit vor Manipulationen weitgehend geschützt sein. Zu beachten ist dabei, dass die USA als größter Spielemarkt die Valve-Umfrage stets stark prägt - dort wird aber oft auch auf älteren Fertig-PCs gespielt, nicht nur auf Selbstbau-Boliden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKDB, München

In der ersten Woche der aktuellen Herbst-Umfrage hatten bereits über 300.000 Steam-Kunden teilgenommen, so dass die Ergebnisse nach den Erfahrungen mit früheren Steam-Umfragen schon klare Trends erkennen lassen. Mit Ausnahme von Nvidias DirectX-10-Karten nehmen Spieler aktuelle Technik weit langsamer an als die Hardware-Branche oft glauben machen will. Nach genau einem Jahr Marktpräsenz setzen bereits 9,8 Prozent der Steam-Nutzer eine Grafikkarte aus Nvidias 8800-Serie ein. Die folgenden vier Plätze nehmen ebenfalls Nvidia-Karten der Serien 6 und 7 ein, insgesamt setzen 52, 4 Prozent der Teilnehmer, auf eine Karte von Nvidia. ATI bzw. AMD ist mit 29,4 Prozent gegenüber den Ergebnissen von vor 18 Monaten deutlich abgeschlagen - damals waren es noch über 41 Prozent. Entgegen früheren Befragungen wertet Valve nun nicht mehr aus, ob eine oder zwei Grafikkarten im System stecken.

Bei den Prozessoren holt Intel weiter auf, nachdem AMD lange Jahre der Liebling der Spieler war. Laut der neuen Steam-Umfrage rechnen 55,8 Prozent der Spieler mit Intel, 44,2 Prozent mit AMD. Trotz Intels konstanter Preissenkungen und Marketing-Kampagnen eigens für Spieler findet der Wechsel zu den derzeit schnellsten Desktop-Prozessoren also offenbar recht langsam statt. Spiele-Entwickler dürfen sich auch weiterhin nicht blind auf Mehrkern-Prozessoren verlassen: 61,7 Prozent der Befragten verfügen noch über einen Single-Core-Prozessor, 35,4 Prozent immerhin über eine CPU mit zwei Kernen. Und für Quad-Cores konnten sich bisher nur ganze 2,9 Prozent begeistern.

Das seit elf Monaten für Endkunden verfügbare Windows Vista ist bei Spielern kein Renner, obwohl DirectX-10-Spiele nur damit zeigen, was sie können: Nur 14,1 Prozent der Anwender spielen unter Windows Vista, 84,3 Prozent immer noch mit Windows XP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Andreas Grogg 12. Feb 2008

Gears of War z.B! Also ich besitze selber auch nur Crysis als DX10 Spiel..! Aber schon...

Checkertroll 26. Nov 2007

Für ein bisschen geblubber und die AERO Scheisse sowie Programme die keine Sau braucht 10...

Anonymus 22. Nov 2007

Das das aufgeblassene Windows Vista bei den Spielern nicht so gut ankommt wundert mich...

DexterF 22. Nov 2007

Wovon reden wir? Vom GMA950? Der hat was? Eine Pixelpipe? Oder 2? Mit je einer ROP und...

Der Kaiser 22. Nov 2007

Das muss glaube ich so aussehen: 95 -> 98 -> ME -> XP NT -> 2000 -> XP


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /