Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: David Braben über Elite, The Outsider & Herzblut

Golem.de: Und generell? Was für Neuerungen wären da denkbar?

David Braben: Manchmal weiß man das einfach nicht, bis man es gesehen hat. Oft wird ja behauptet, es gebe gerade mal sechs oder sieben verschiedene Spieltypen auf dem Markt. Doch dann kommt jemand mit einem völlig neuen Spielkonzept an, das nun gar nicht in dieses Raster passt. Katamari Damacy war so eines. Das hat vielen Leuten einfach gefallen, weil es so frisch war, so unverbraucht.

Golem.de: Keita Takahashi, der Designer von Katamari, kommt ja von einer Kunsthochschule. Würden Sie sich eher als Designer, Künstler oder Ingenieur bezeichnen?

Anzeige

David Braben: Jedes dieser drei!

Golem.de: Ist es das, was einen Spielentwickler ausmacht?

David Braben: Nein, nicht zwangsläufig. Bei mir trifft es zu, weil mein Hintergrund programmieren ist. Aber ich habe auch Kunstkurse besucht. So zu tun, als ob Computerspiele nur aus einem dieser Teile bestünde, wäre falsch. Es muss zwar nicht zwangsläufig in einer Person vereint sein, aber durchaus in einem Team.

Golem.de: Zudem sind sie aber auch Geschäftsmann...

David Braben: Kann ich das nicht auch noch sein? (Lacht) Ich denke, das ist ein notwendiges Übel. Es ermöglicht dir aber auch viele Sachen. Und erlaubt eine gewisse Freiheit.

Golem.de: Ist die Spielindustrie nicht mittlerweile zu durchökonomisiert?

David Braben: Nein, ich denke, das Besondere an unserer Branche ist immer noch, dass Leute mit ihrem Herzblut daran hängen. Es ist noch nicht so wie in anderen Medienbranchen, dass alles nur des Geldes wegen passiert. Hier stecken noch echte Emotionen dahinter! Wir werden zwar die Tendenz hin zum Geld nicht aufhalten können, aber wir sollten wenigstens versuchen, sie mit allen Mitteln zu verlangsamen...

Golem.de: In welche Richtung sollte sich die Industrie Ihrer Meinung nach bewegen?

David Braben: Der Games-Industrie stehen alle möglichen Richtungen offen. Es gibt derzeit unendlich viele Wege, wie wir Spiele besser machen können. Das Wichtige ist allerdings nicht die Richtung, in welche wir uns bewegen, sondern dass wir nicht auf der Stelle stehen bleiben. Sobald wir aufhören, unsere Spiele besser zu machen, werden die Leute gelangweilt und hören auf zu spielen...!

Golem.de: Vielen Dank für Ihre Zeit und viel Glück für ihre Projekte! Arbeiten Sie eigentlich immer noch kreativ?

David Braben: Ja natürlich - das ist nach wie vor der beste Part! Danke!

[Das Interview führte Michael Liebe für Golem.de]

 Interview: David Braben über Elite, The Outsider & Herzblut

eye home zur Startseite
a 21. Nov 2007

ha, stimmt, privateer :) und weil du das SNES nochmal erwähnt hast, und absolut ja...

cf_schulle 21. Nov 2007

Hm, auch wenn X3 (kenne nur die Demo) nicht schecht ist, und die Grafik deutlich...

a 20. Nov 2007

stimmt schon :/ ich selbst habe mich mal an - müsste Elite 2 gesen sein? oder das...

peterchen 20. Nov 2007

jo, liebe Golemer, fein, bitte weiter so.

peterchen 20. Nov 2007

... dann sind eigentlich alle Altmeister des Computerspiels innerhalb von zwei Wochen im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R & S Cybersecurity Sirrix GmbH, Bochum, Saarbrücken, Köln
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Giesecke+Devrient GmbH, München
  4. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Smarter

    Katastrophen-App kann ohne Mobilfunknetz kommunizieren

  2. Statt Docker und Kubernetes

    Facebook braucht Tupperware für seine Container

  3. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  4. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  5. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  6. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  7. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  8. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  9. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  10. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Andy Rubin Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone
  2. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  3. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel 2 XL Google untersucht Einbrennen des Displays
  2. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  3. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer

Ubuntu 17.10 im Test: Unity ist tot, lange lebe Unity!
Ubuntu 17.10 im Test
Unity ist tot, lange lebe Unity!
  1. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf
  2. Sudden Strike 4 im Test Zweiter Weltkrieg mit Leertaste
  3. Canonical Ubuntu 17.10 bekommt den Linux-Kernel 4.13

  1. Re: minimum i7 = denuvo?

    Dwalinn | 13:32

  2. Re: Selbstzensur und vorauseilender Gehorsam.

    Dwalinn | 13:31

  3. Re: Wir kolonialisieren

    plutoniumsulfat | 13:29

  4. Re: Sicherlich dämlicher Fehler, aber...

    tomate.salat.inc | 13:28

  5. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    elf | 13:28


  1. 13:13

  2. 13:12

  3. 12:01

  4. 11:36

  5. 11:13

  6. 10:48

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel