Interview: David Braben über Elite, The Outsider & Herzblut

Golem.de: Und generell? Was für Neuerungen wären da denkbar?

Stellenmarkt
  1. Manager Digital Optimization (m/w/d)
    Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Business Intelligence Engineer (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
Detailsuche

David Braben: Manchmal weiß man das einfach nicht, bis man es gesehen hat. Oft wird ja behauptet, es gebe gerade mal sechs oder sieben verschiedene Spieltypen auf dem Markt. Doch dann kommt jemand mit einem völlig neuen Spielkonzept an, das nun gar nicht in dieses Raster passt. Katamari Damacy war so eines. Das hat vielen Leuten einfach gefallen, weil es so frisch war, so unverbraucht.

Golem.de: Keita Takahashi, der Designer von Katamari, kommt ja von einer Kunsthochschule. Würden Sie sich eher als Designer, Künstler oder Ingenieur bezeichnen?

David Braben: Jedes dieser drei!

Golem.de: Ist es das, was einen Spielentwickler ausmacht?

David Braben: Nein, nicht zwangsläufig. Bei mir trifft es zu, weil mein Hintergrund programmieren ist. Aber ich habe auch Kunstkurse besucht. So zu tun, als ob Computerspiele nur aus einem dieser Teile bestünde, wäre falsch. Es muss zwar nicht zwangsläufig in einer Person vereint sein, aber durchaus in einem Team.

Golem.de: Zudem sind sie aber auch Geschäftsmann...

David Braben: Kann ich das nicht auch noch sein? (Lacht) Ich denke, das ist ein notwendiges Übel. Es ermöglicht dir aber auch viele Sachen. Und erlaubt eine gewisse Freiheit.

Golem.de: Ist die Spielindustrie nicht mittlerweile zu durchökonomisiert?

David Braben: Nein, ich denke, das Besondere an unserer Branche ist immer noch, dass Leute mit ihrem Herzblut daran hängen. Es ist noch nicht so wie in anderen Medienbranchen, dass alles nur des Geldes wegen passiert. Hier stecken noch echte Emotionen dahinter! Wir werden zwar die Tendenz hin zum Geld nicht aufhalten können, aber wir sollten wenigstens versuchen, sie mit allen Mitteln zu verlangsamen...

Golem.de: In welche Richtung sollte sich die Industrie Ihrer Meinung nach bewegen?

David Braben: Der Games-Industrie stehen alle möglichen Richtungen offen. Es gibt derzeit unendlich viele Wege, wie wir Spiele besser machen können. Das Wichtige ist allerdings nicht die Richtung, in welche wir uns bewegen, sondern dass wir nicht auf der Stelle stehen bleiben. Sobald wir aufhören, unsere Spiele besser zu machen, werden die Leute gelangweilt und hören auf zu spielen...!

Golem.de: Vielen Dank für Ihre Zeit und viel Glück für ihre Projekte! Arbeiten Sie eigentlich immer noch kreativ?

David Braben: Ja natürlich - das ist nach wie vor der beste Part! Danke!

[Das Interview führte Michael Liebe für Golem.de]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: David Braben über Elite, The Outsider & Herzblut
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


dreamtide11 01. Okt 2019

lol! +1 Bin auch gerade durch den Artikel zum 35-jährigen auf diesen Artikel gestoßen...

a 21. Nov 2007

ha, stimmt, privateer :) und weil du das SNES nochmal erwähnt hast, und absolut ja...

cf_schulle 21. Nov 2007

Hm, auch wenn X3 (kenne nur die Demo) nicht schecht ist, und die Grafik deutlich...

a 20. Nov 2007

stimmt schon :/ ich selbst habe mich mal an - müsste Elite 2 gesen sein? oder das...

peterchen 20. Nov 2007

jo, liebe Golemer, fein, bitte weiter so.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /