Interview: David Braben über Elite, The Outsider & Herzblut

David Braben (Frontier Developments)
David Braben (Frontier Developments)
Golem.de: Aber natürlich war das Spiel auch toll... Was würden Sie sagen ist es, das ein Spiel unterhaltsam macht?

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
  2. IT-Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d)
    Starcke GmbH & Co. KG, Melle
Detailsuche

David Braben: Das ist eine dieser unheimlich schwer zu fassenden Fragen. Schauen Sie sich einfach die Titel an, die in den letzten Wochen am populärsten sind. Und dann gehen wir ein oder zwei Jahre zurück und schauen uns die damaligen Top-Titel an. Würden diese alten Spiele auch heute noch so erfolgreich sein? Würden sie auch heute noch unterhaltsam sein? Da wird es schon schwierig. Ich denke, vieles kommt von Erwartungen. Meiner Meinung nach kommt der größte Spaß, wenn man etwas Neues erlebt. Natürlich ist es auch unterhaltsam, wenn ein Spiel die Aktionen des Spielers gut strukturiert belohnt. Halo 3 beispielsweise - obwohl es seinem Vorgänger sehr ähnlich ist - ist unterhaltsam, weil es sehr taktiles und befriedigendes Gameplay hat. Doch der wahre Spaß kommt beim Erkunden unbekannter Gegenden, neuer Waffen oder überraschender Gegner. Es ist dieses "erste Mal", das eine Schlüsselrolle in gutem Gamedesign spielt. Viele Leute vergessen das oft. Wenn man ein Spiel spielt und das Gefühl hat, das alles schon einmal erlebt zu haben, dann macht es einfach keinen Spaß. Dann ist es ein langweiliges Derivat. Aber wenn Sie dieses Spiel nun zehn Jahre früher hätten spielen können... Was denken Sie, wie begeistert Sie dann gewesen wären! (Lacht) Ein gutes Spiel braucht also immer ein gewisses, tief greifendes Novum, um wirklich Spaß zu machen.

Golem.de: Die Spielentwicklung muss also mit den Erlebnissen der Spieler mitwachsen?

David Braben: Ja, ich denke, das ist der springende Punkt!

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Haben Sie vielleicht eine persönliche Definition von Gameplay?

David Braben: Nein.

Golem.de: Und von Interaktivität?

David Braben: Oberflächlich betrachtet bedeutet Interaktivität natürlich, einen Unterschied in deiner Erfahrung zu generieren. Aber das ist natürlich zu wenig, gerade wenn wir alle von "Next-Generation-Gaming" reden.

Golem.de: Und wie ist ihre Vision? Wie sollte interessante Interaktivität der nächsten Generation aussehen? The Outsider soll ja auch bald erscheinen...

David Braben: Bald ist etwas übertrieben. Outsider wird noch dauern, wir planen mit 2009. Unser Ziel bei The Outsider ist es allerdings, ein neues Story-Erlebnis zu bieten. Wir schauen in einem Spiel ja nicht ein Video und entscheiden bloß: ja oder nein. Aber wie soll ich so etwas definieren? Ich denke, gutes, modernes Gameplay ist die reizvolle Verbindung von Spaß, ansprechender Grafik, tiefen Charakteren und einer wahren Interaktion mit der Story. In heutigen Spielen passiert so etwas ja sehr selten. Auch bei so tollen Titeln wie Halo 3. Die Gegner springen halt zur Seite, wenn du auf sie schießt. Aber das war es. Das ändert nicht ihre Meinung von Dir. Sie haben noch nicht einmal ein Verständnis von Meinung. Wir wollen uns mit The Outsider ein wenig daran annähern. Aber mehr kann und will ich dazu gerade nicht sagen. Das Spiel hat ohnehin schon zu viel Publicity.

Golem.de: Aber wie gehen Sie an eine solche Aufgabe heran? Wie entwickeln Sie ein neues Spiel?

David Braben: Bei dem Umfang, den Computerspiele heute angenommen haben, brauchen wir natürlich einen Projektleiter. Dann brauchen wir aber auch unbedingt Leute, die gut und intelligent kritisieren können. Unsere Kreativen stellen Ideen vor, die dann diskutiert und kritisiert werden, damit sie verbessert werden können. Dann suchen wir uns die Stärke des neuen Spiels heraus, das, was es von den anderen Spielen abheben wird. Bei The Outsider ist das die emergente Story, also haben wir eine Art Mock-Up für der Story geschrieben. Das funktioniert so wie eine altes Text-Adventure! (Lacht) Das ist cool! Es erinnert mich an die Art, wie wir früher gearbeitet haben. Da es auch niemand außerhalb der Firma je zu Gesicht bekommt, darf der Code bei so etwas sehr dreckig sein. Es geht ja darum zu sehen, ob die Story so funktioniert, wie wir uns das überlegt haben und nicht um das Programm selbst! Wir konzentrieren uns also auf die Stärken des Spiels und versuchen, diese dann zu perfektionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: David Braben über Elite, The Outsider & HerzblutInterview: David Braben über Elite, The Outsider & Herzblut 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


dreamtide11 01. Okt 2019

lol! +1 Bin auch gerade durch den Artikel zum 35-jährigen auf diesen Artikel gestoßen...

a 21. Nov 2007

ha, stimmt, privateer :) und weil du das SNES nochmal erwähnt hast, und absolut ja...

cf_schulle 21. Nov 2007

Hm, auch wenn X3 (kenne nur die Demo) nicht schecht ist, und die Grafik deutlich...

a 20. Nov 2007

stimmt schon :/ ich selbst habe mich mal an - müsste Elite 2 gesen sein? oder das...

peterchen 20. Nov 2007

jo, liebe Golemer, fein, bitte weiter so.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chinas Vorgehen gegen Internetkonzerne
Sozialismus süß-sauer

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Chinas Vorgehen gegen Internetkonzerne: Sozialismus süß-sauer
Artikel
  1. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

  2. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  3. Surface: Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen
    Surface
    Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen

    Im niedrigen Preissegment soll sich Microsofts Notebook Tenjin ansiedeln. Fürs Klassenzimmer entsteht wohl zudem Windows 11 SE.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /