Abo
  • Services:

Ataris Krise hält an

Deutlich Umsatzrückgang und steigende Verluste

Atari steckt weiterhin in der Krise. Das mehrheitlich zu Infogrames gehörende US-Unternehmen weist für sein zweites Quartal 2007/2008, das zum 30. September 2007 endete, einen Umsatz von 13,3 Millionen US-Dollar aus. Im Vorjahr konnte Atari Inc. noch 28,6 Millionen US-Dollar umsetzen. Der Verlust nahm deutlich zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Atari Inc. verlor in beiden Geschäftsbereichen: Der Umsatz im Bereich Publishing ging von 23,1 auf 11,4 Millionen US-Dollar zurück, im Bereich Distribution von 5,5 auf 1,9 Millionen. Dabei erzielte Atari im zweiten Quartal einen Nettoverlust auf 7,7 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ALGORITHMEN UND WISSENSCHAFTLICHES RECHNEN SCAI, Sankt Augustin
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die Zahlen für das erste Halbjahr 2007/2008 sehen nicht besser aus. Der Umsatz ging von 48,1 auf 23,7 Millionen US-Dollar zurück, der Nettoverlust stieg um 7,4 auf 19,6 Millionen US-Dollar. Die übliche Telefonkonferenz zu den Bilanzzahlen ersparte sich Atari.

In der letzten Woche hatte Atari Inc. angekündigt, sich aus dem Bereich der Spieleproduktion zurückzuziehen. Der Mutterkonzern Infogrames betont, dies sei im Sinne der Unternehmensstrategie von Infogrames Entertainment und Atari Europa und schränke die Fähigkeiten von Infogrames, weiterhin Videospiele zu entwickeln und Produkte unter der Marke Atari zu vertreiben, in keiner Weise ein. Atari Inc. gehört zu 51 Prozent zu Infogrames und ist für Publishing und Vertrieb von Videospielen in Nordamerika verantwortlich.

Bei der Spieleentwicklung und -produktion setzt Infogrames auf das eigene Entwicklungsstudio Eden Games und auf die Kooperation mit einem weltweiten Netz von unabhängigen Studios. David Pierce trat als CEO von Atari Inc. in der letzten Woche zurück.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

Idiot-time 21. Nov 2007

I Like idiots they make me laugh, give us some more Goliath D we love you!

The Virginian... 21. Nov 2007

Bin ich froh, daß die Krise gestoppt hat!

Hoffnung... 20. Nov 2007

da kann man nur hoffen, dass sie wenigstens mit "The Witcher" zu mindest ansatzweise die...

Baierist 20. Nov 2007

Hm, was hat Atri gemacht neben TDU: # Dragon Ball: Advanced Adventure # Dragon Ball Z...

Dork 20. Nov 2007

Hat sich Test Drive Unlimited denn eigentlich so schlecht verkauft (und andere ältere...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /