Abo
  • Services:

US-Patentamt feiert neue Rekorde

Globale Führungsrolle beim Schutz für geistiges Eigentum beansprucht

Das US-Patentamt hat seinen neuen Jahresbericht veröffentlicht und feiert darin neue Rekorde für Effizienz und Qualität. Innovationen wie der Einsatz von zwei Monitoren an den Arbeitsplätzen der Patentprüfer und die Fertigstellung der Global Intellectual Property Academy haben laut Bericht zu der Erfolgsbilanz beigetragen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Vergangenheit ist das US-Patentamt immer wieder wegen wachsender Rückstände bei den Patentanmeldungen und mangelnder Qualität erteilter Patente kritisiert worden. In den letzten Jahren wurde daher eine Reihe organisatorischer Maßnahmen ergriffen, um der Kritik Rechnung zu tragen. Die im aktuellen Jahresbericht veröffentlichten Zahlen sprechen dafür, dass die Maßnahmen Früchte tragen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Das Gesamtbudget hat um 2,9 Prozent zugelegt. Das US-Patentamt beschäftigt mittlerweile 5.477 Patentprüfer und 404 Markenprüfer unter seinen insgesamt 8.913 Angestellten. Die Zeitspanne für die Bearbeitung eines Patentantrages von 33 Monaten auf 31,9 Monate ist hingegen gesunken. Dazu beigetragen hat der wachsende Anteil elektronisch erfolgter Anmeldungen, der von 40 Prozent auf fast 50 Prozent gestiegen ist. Noch 2004 waren es lediglich 1,5 Prozent der Anmeldungen, die in elektronischer Form eingelaufen sind.

Bei Markenanmeldungen sieht die Bilanz aus Sicht des US-Patentamts noch erfreulicher aus. Die Bearbeitungsdauer ist im Jahresvergleich von durchschnittlich 3,7 auf 2,9 Monate gesunken. Rund 95 Prozent der Markenanmeldungen erfolgen bereits elektronisch.

Den verkürzten Bearbeitungszeiten stehen relative Kosteneinsparungen gegenüber. So kostete die Bearbeitung eines Patentantrages das US-Patentamt 3.961 Dollar. Die Zielvorgabe von 4.253 Dollar wurde somit klar unterboten, auch wenn die Kosten im Jahresvergleich um 163 Dollar gestiegen sind. Bei der Bearbeitung von Markenanmeldungen wurde die Zielvorgabe von 685 Dollar zwar um 25 Dollar unterboten, im Jahresvergleich war allerdings eine Kostensteigerung um fast 100 Dollar zu verzeichnen.

Im Bericht werden auch einzelne organisatorische Maßnahmen beschrieben, mit denen das US-Patentamt seine Erfolgsgeschichte begründet. So verfügen Patentprüfer an ihren Arbeitsplätzen jetzt über zwei Monitore, was den Vergleich von Dokumenten erleichtert. Auch reden Patentprüfer aus unterschiedlichen Abteilungen jetzt miteinander und helfen sich bei Problemen. Patentanmeldungen in ausgewählten Technologiefeldern werden besonders gründlich geprüft. Die Partnerschaft mit der Industrie wurde auf den Gebieten "Nanotechnologie, Biotechnologie und Geschäftsmethoden/Besteuerung" ausgebaut, "um das Wissen der Patentprüfer auf dem aktuellen Stand zu halten".

Die vom obersten Gericht in seiner Entscheidung zum Fall KSR International Co. gegen Teleflex, Inc. aufgestellten Richtlinien für die Patenterteilung wurden vom US-Patentamt nach eigenen Angaben zügig umgesetzt. Die gesamte Belegschaft soll für die Anwendung der Richtlinien trainiert worden sein.

Trainiert wurden auch mehr als 700 ausländische Teilnehmer an der neu errichteten Global Intellectual Property Academy (GIPA). In der von Präsident Bush im April 2006 vorgestellten "Strategy for Targeting Organized Piracy" (STOP!) ist unter anderem vorgesehen, "amerikanische Innovatoren besser in die Lage zu versetzen, ihre Rechte daheim und im Ausland durchzusetzen". Die Ausbildung "ausländischer Richter, Strafverfolger und Verwaltungsangestellter" ist Teil der Umsetzung der STOP!-Strategie. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anti-Troll 20. Nov 2007

Da hat jemand Sinn und Zweck von Patenten offensichtlich nicht begriffen....

byti 20. Nov 2007

Des is jetzt aber schon ein Witz. Die US-Prüfer sind dazu übergegangen die Anträge gro...

eintollername 20. Nov 2007

Naja da ist apple aber nicht alleine :) Da wollen noch andre ein Stück vom Patentkuchen :)

STOP-Schild 20. Nov 2007

Na wird ja endlich mal Zeit, dass "ausländischer Richter, Strafverfolger und...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /