Abo
  • Services:

AMD zeigt Radeon HD 3870 X2 mit zwei GPUs auf einer Karte

Auch CrossFire X mit nur zwei Karten möglich

In der letzten Minute seiner Vorstellung der Spider-Plattform in Warschau hat AMD noch ein Überraschungskaninchen aus dem Hut gezogen. Das Unternehmen zeigt einen Demo-Rechner, in dem zwei Grafikkarten mit je zwei GPUs parallel arbeiten. Diese "Radeon HD 3870 X2" getauften Karten sollen im Februar 2008 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

ATI gilt als Pionier der Idee, mehrere Grafikprozessoren auf einer Karte zu verbinden - bereits im Herbst 1999 stellte das damals noch eigenständige Unternehmen die "Rage Fury MAXX" mit zwei GPUs vor. Auch von aktuelleren ATI-GPUs gab es Doppel-Packs und Nvidia griff die Idee mit seinen GX2-Karten ebenfalls auf - so richtig durchsetzen konnte sich das Konzept jedoch noch nie.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt

4 GPUs auf 2 Karten
4 GPUs auf 2 Karten
Im ersten Quartal 2008 will AMD es aber mit der 3870 X2 nochmals versuchen. In Warschau zeigte das Unternehmen einen Rechner, in dem gleich zwei dieser Karten verbaut waren. Die beiden X2 waren dabei über ein internes CrossFire-Kabel verbunden und spielten ein Demo von Call of Duty 4 mit 1.920 x 1.200 Pixeln mit maximalen Details völlig flüssig ab. Benchmarks legte AMD jedoch noch nicht vor.

Kühlung ohne Heatpipes
Kühlung ohne Heatpipes
Ein genauerer Blick auf die Karten zeigte, dass AMD offenbar das Kühlsystem der HD 2900 XT in leicht modifizierter Form wieder aufleben lässt. Allerdings scheinen die Prototypen ohne teure Heatpipes auszukommen. Ein Teil der Speicherchips sitzt zudem auf der Rückseite der Boards - gute Gehäusekühlung dürfte hier unumgänglich sein. Jede der beiden Karten verfügt über einen 6-poligen sowie einen 8-poligen Stecker für die Stromversorgung aus dem Netzteil. Für zwei der Karten benötigt man also ein Netzteil mit vier PEG-Kabeln.

Gehäuse im BTX-Stil
Gehäuse im BTX-Stil
Auch diese Ausstattung entspricht der 2900 XT - und lässt eine Leistungsaufnahme um 200 Watt für jede 3870 X2 unter Last befürchten. So sich die Leistung mit besonders gut skalierenden Spielen aber auch fast verdoppelt, liegt dieser Wert nicht über zwei 3870 mit je einer GPU. Ein weiterer Vorteil der Lösung ist auch, dass für vier GPUs nur zwei Slots gebraucht werden. Zwar bieten Mainboards mit dem 790FX-Chipsatz vier Slots für die Grafikkarten, bei voller Bestückung wird es jedoch in den meisten Gehäusen zu eng. AMD zeigte die X2-Karten in einem Gehäuse, bei dem das ATX-Mainboard auf der linken Seite gedreht verbaut wurde - die Grafikkarten sitzen dabei oben, das Netzteil unten.

Zu den Taktfrequenzen der GPUs machte AMD noch keine Angaben. Bisherige Grafikkarten mit zwei Prozessoren krankten oft daran, dass die Takte im Sinne der Kühlung soweit heruntergesetzt werden mussten, dass nicht mehr genügend Leistung im Vergleich zu zwei Karten mit je einer GPU übrig blieb. Wenn die X2-Karten aber mit hohen Takten zu geplanten Preisen um 400,- US-Dollar wie angekündigt im Februar 2008 erscheinen, könnte AMD womöglich bei den Grafikkarten wieder einen Preis-Leistungs-Sieger stellen. Allerdings plant auch Nvidia dem Vernehmen nach neue Grafikkarten mit zwei GPUs.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

jkgh 30. Jan 2008

Jetrel sc

Highend PC Gamer 06. Dez 2007

Ok. mal abgesehen vom Preis/Leistung unterschied einer Konsole und einen PC. Konsolen...

fjury 21. Nov 2007

Das Problem hatte ich mit meinem Sproessling auch. Immer aufruesten ohne auf die...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /