GeForce 8800M - Nvidias neue High-End-GPU für Notebooks

Deutlich mehr Shader-Einheiten als 8700M

Nvidia hat zwei neue Grafikprozessoren für Spiele-Notebooks der oberen Preis-Leistungs-Klasse angekündigt: den GeForce 8800M GTS und den GeForce 8800M GTX. Im Vergleich zu ihren Vorgängern versprechen sie deutlich mehr Leistung, nicht aufgrund gesteigerter Taktraten, sondern wegen deutlich mehr Shader-Einheiten.

Artikel veröffentlicht am ,

GeForce 8800M GTX
GeForce 8800M GTX
Die GeForce-8800M-Modelle unterscheiden sich nur bei der Zahl der Shader-Einheiten ("Stream Processors") - 64 Stück beim GeForce 8800M GTS und 96 Stück beim 8800 GTX. Beide sind mit 500 MHz getaktet, ihre Shader-Einheiten mit 1.250 MHz und die bis zu 512 MByte Grafikspeicher mit 800 MHz. Die Speicherschnittstelle ist 256 Bit breit. Die genannten Taktfrequenzen sind die von Nvidia empfohlenen Maximalwerte, die Notebook-Hersteller setzen die Takte je nach Leistungsfähigkeit der Kühlung jedoch selbst.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (w/m/d)
    Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V., Regensburg
Detailsuche

GeForce 8800M
GeForce 8800M
Zum Vergleich: Nvidias bisheriges Topmodell der Notebook-GPUs, der 8700M GT, wird zwar mit 625 MHz getaktet, bei den Shader- (1.250 MHz) und Speichertaktraten (800 MHz) kann er auch noch mithalten, dafür verfügt er aber nur über 32 Shader-Einheiten und nur einen 128-Bit-Speicherbus.

Notebooks mit den beiden Notebook-GPUs sollen laut Nvidia in Kürze in Europa bei AIRIS, Chiligreen, Cizmo, Cybersystem, Ergo, Nexoc, Novatech, Plaisio, Rock und XXODD erhältlich sein. In Nordamerika werden GeForce-8800M-bestückte Notebooks von Alienware, Eurocom, Gateway und Sager erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


XNeo 06. Dez 2007

https://www.golem.de/0603/44205.html Gruß,

schlechterwisser 20. Nov 2007

nein. http://de.wikipedia.org/wiki/Binärpräfix

Kugelfisch 19. Nov 2007

Ja, zum Gamen und (vorallem) für 3D-Design und CAD. Vor allem dann, wenn man keinen...

Splatterking 19. Nov 2007

mein laptop mit den zwei 7950er GTXen im SLI-verbund hatte einfach nichmehr den saft, den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /