GeForce 8800M - Nvidias neue High-End-GPU für Notebooks

Deutlich mehr Shader-Einheiten als 8700M

Nvidia hat zwei neue Grafikprozessoren für Spiele-Notebooks der oberen Preis-Leistungs-Klasse angekündigt: den GeForce 8800M GTS und den GeForce 8800M GTX. Im Vergleich zu ihren Vorgängern versprechen sie deutlich mehr Leistung, nicht aufgrund gesteigerter Taktraten, sondern wegen deutlich mehr Shader-Einheiten.

Artikel veröffentlicht am ,

GeForce 8800M GTX
GeForce 8800M GTX
Die GeForce-8800M-Modelle unterscheiden sich nur bei der Zahl der Shader-Einheiten ("Stream Processors") - 64 Stück beim GeForce 8800M GTS und 96 Stück beim 8800 GTX. Beide sind mit 500 MHz getaktet, ihre Shader-Einheiten mit 1.250 MHz und die bis zu 512 MByte Grafikspeicher mit 800 MHz. Die Speicherschnittstelle ist 256 Bit breit. Die genannten Taktfrequenzen sind die von Nvidia empfohlenen Maximalwerte, die Notebook-Hersteller setzen die Takte je nach Leistungsfähigkeit der Kühlung jedoch selbst.

Stellenmarkt
  1. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

GeForce 8800M
GeForce 8800M
Zum Vergleich: Nvidias bisheriges Topmodell der Notebook-GPUs, der 8700M GT, wird zwar mit 625 MHz getaktet, bei den Shader- (1.250 MHz) und Speichertaktraten (800 MHz) kann er auch noch mithalten, dafür verfügt er aber nur über 32 Shader-Einheiten und nur einen 128-Bit-Speicherbus.

Notebooks mit den beiden Notebook-GPUs sollen laut Nvidia in Kürze in Europa bei AIRIS, Chiligreen, Cizmo, Cybersystem, Ergo, Nexoc, Novatech, Plaisio, Rock und XXODD erhältlich sein. In Nordamerika werden GeForce-8800M-bestückte Notebooks von Alienware, Eurocom, Gateway und Sager erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


XNeo 06. Dez 2007

https://www.golem.de/0603/44205.html Gruß,

schlechterwisser 20. Nov 2007

nein. http://de.wikipedia.org/wiki/Binärpräfix

Kugelfisch 19. Nov 2007

Ja, zum Gamen und (vorallem) für 3D-Design und CAD. Vor allem dann, wenn man keinen...

Splatterking 19. Nov 2007

mein laptop mit den zwei 7950er GTXen im SLI-verbund hatte einfach nichmehr den saft, den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /