Abo
  • IT-Karriere:

Online-Videoverleih: Aus Netleih wird Videobuster

Video Buster will die eigene Marke stärken und zum "One-Stop-Shop" werden

Die Videothekenkette Video Buster benennt ihre Online-Videothek Netleih.de zu Videobuster.de um. Der Videoverleih soll damit künftig unter der Hausmarke abgewickelt werden - unabhängig vom Verleihweg.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Umbenennung von Netleih in Videobuster soll die Hauptmarke stärken - ab Dezember 2007 soll es dann unter Videobuster.de mit dem postalischen Verleih von DVDs, HD-DVDs, Blu-ray Discs und Spielen dann auch dem neu hinzugekommenen Online-Videoverleih per Video on Demand (VoD) losgehen. Dabei versucht sich Videobuster.de mit besserer VoD-Videoqualität vom Sammelsurium der Anbieter abzuheben: "Im Stream sind die Filme mit einer Übertragungsrate von zwei Megabit und als Download sogar mit vier Megabit verfügbar. Sofern vorhanden liefern wir auch den besten 5.1-Surround-Sound mit", heißt es in einer Pressemitteilung. Losgehen wird es mit 400 Videofilmen zum Miet-Download. Die Preise sollen zwischen 0,99 Cent und 3,99 Euro liegen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg

Im Frühjahr 2008 sollen dann die Video-Buster-Filialen und Videobuster.de vernetzt werden, damit es für die Kunden möglich ist, die Filme direkt in der Filiale zu reservieren und nach Hause schicken zu lassen. Außerdem wird die Altersüberprüfung für die Freigabe von FSK-18-Titeln zum Videobuster.de-Versand dann auch in den Filialen möglich. Im Laufe des kommenden Jahres werde dann auch der Inhalt von Videobuster.de durch Partnerschaften ausgebaut und die Videobuster-Community soll es ermöglichen, Videobuster-Kunden mit ähnlichen Filmvorlieben zu finden. Auch andere Online-Videotheken bieten bereits Community-Funktionen, meist gehen sie aber über ein Filmbewertungssystem nicht hinaus.

Ziel sei es, einen in Deutschland einzigartigen One-Stop-Shop zu bieten. Laut Video-Buster-Sprecher Sascha Möllering ist geplant, mit der eigenen Website in der Reichweite bis Ende 2008 "zur Top 3 der deutschsprachigen Filmseiten" aufzuschließen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 32,99€
  3. 4,19€
  4. 50,99€

hm... 26. Sep 2008

Schau doch mal auf videobuster nach, da gibt es imho auch VOD.

hm... 26. Sep 2008

Naja, sehr vereinfacht vielleicht. Nur ist so, das ein hiesiger Unternehmer den...

Ernie 11. Feb 2008

Wenn wundert es, wenn man mit seiner "Website" nur unter die Top 3 der deutschsprachigen...

netleih_de 20. Nov 2007

Ich meinte nicht den 'Löschen'-Knopf, sondern die Möglichkeit verlässlich festzulegen...

http://de... 19. Nov 2007

Für alle die sich fragen, so wie ich, was das schon wieder ist: http://de.wikipedia.org...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /