Abo
  • Services:

Poor Man's Broadband - DitTorrent umgeht das Internet

Dateitausch über Direktverbindungen statt das langsame und teure Internet

Die Lahore University of Management Sciences in Pakistan erprobt derzeit ein als "Poor Man's Broadband" betiteltes Peer-to-Peer-System, das unter Umgehung des Internets den Austausch großer Dateien beschleunigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Internet in Entwicklungs- und Schwellenländern ist teuer, allein 40 Länder auf der Welt sind mit weniger als 10 MBit/s an die Außenwelt angebunden. In Pakistan schlägt ein Breitbandanschluss mit 2 MBit/s mit rund 4.000 US-Dollar pro Monat zu Buche, weshalb in diesen Ländern das Internet in erster Linie per Modem genutzt wird. Allerdings hinkt auch hier die Geschwindigkeit dem Möglichen hinterher, denn auch wenn mit einem 56K-Modem eine Bandbreite von rund 40 KBit/s erreichbar ist, kommt man in der Regel nur mit 10 bis 20 KBit/s ins Internet. Direkte Verbindungen zweier Computer per Modem sind oft deutlich schneller, beschreibt Umar Saif zusammen mit Kollegen die Situation.

Stellenmarkt
  1. DIBt Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern, München

In ihren Experimenten ermittelten die Wissenschaftler um Saif eine durchschnittliche Bandbreite für Direktverbindungen von 32 KBit/s, während bei der Einwahl ins Internet nur Bandbreiten von 8 bis 15 KBit/s erreicht wurden. In großen Städten sinkt die für Nutzer verfügbare Bandbreite teilweise auf 2 KBit/s und dies liege nicht an schlechten Telefonleitungen, sondern dem überlasteten Upstream auf Seiten der Provider.

Mit ihrem an BitTorrent angelehnten System, das allerdings eher an das FidoNet erinnert, wollen sie den Austausch großer Dateien beschleunigen. Statt diese Dateien über das Internet zu verteilen, setzt "DitTorrent, so der Name, auf direkte Einwahlverbindungen zwischen verschiedenen Rechnern. So lässt sich nicht nur die langsame Internetanbindung an die Außenwelt umgehen, auch gegenüber dem lokalen Dateitausch über langsame Internetverbindungen ergeben sich Vorteile. Diese sollten mit neuen Zugangstechnologien wie WiMax noch deutlicher werden, so Saif, denn die letzte Meile sei eben nicht das Problem.

Neben dem an BitTorrent angelehnten Interface steht auch ein "WWW Download Accelerator" zur Verfügung, der als Browser-Plug-In daherkommt. Dieser lädt Dateien wenn möglich über DitTorrent, also direkt von einem anderen Rechner, statt über die normale Internetverbindung. Bei jeder direkten Verbindung tauschen DitTorrent-Systeme neben den herunterzuladenden Daten auch Informationen darüber aus, welche Datenblöcke sie auf anderen DitTorrent-Systemen gefunden haben, so dass sich die Information, welche Dateien wo zu finden sind, mit jeder Verbindung weiterverteilt. Neue Rechner im System erhalten von einem Tracker Informationen darüber, welche Teile einer Datei von welchen Systemen bereits heruntergeladen wurden.

Details zu DitTorrent finden sich in einem Aufsatz von Umar Saif, Ahsan Latif Chudhary, Shakeel Butt und Nabeel Farooq Butt mit dem Titel Poor Man's Broadband: Peer-to-Peer Dialup Networking.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. und zusätzlich 50€ Rabatt auf Notebooks über 300€ mit Gutscheincode "MASTERPASS50" und...
  3. ab 349€

Notovich 21. Nov 2007

Irgendwie beschleicht mich bei solchen Meldungen das Gefühl, man will etwas bereits...

Nein 20. Nov 2007

nein es reicht ein model, bei dem wählt man sich bei dem provider ein und gut ist. Das...

sfdaosfdoh43 20. Nov 2007

Es geht hier ja auch um eine wichtige Sache! Wenn schon der Sprachgebrauch flöten geht...

huahuahua 19. Nov 2007

Hoffentlich wird die Tracker-/Download-Liste auch bereinigt und nicht bloß immer länger...

mein ich 19. Nov 2007

Ist das jetzt das Internet X.0? Nicht das ich so "coole Worte"-geil bin, aber wenn sich...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Shadow of the Tomb Raider angespielt: Lara und die Schwierigkeitsgrade
Shadow of the Tomb Raider angespielt
Lara und die Schwierigkeitsgrade

E3 2018 Düstere Höhlensysteme, eine prächtige Stadt in Südamerika und die Apokalypse: Im nächsten Tomb Raider erlebt Lara Croft wieder spannende Abenteuer. Beim Anspielen konnte Golem.de das ungewöhnliche System der Schwierigkeitsgrade kennenlernen.
Von Peter Steinlechner

  1. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Urheberrechtsreform: Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts
Urheberrechtsreform
Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts

Am Mittwoch gibt es eine wichtige Abstimmung zum Leistungsschutzrecht im Europaparlament. Leider werden von den Verfechtern des Gesetzes immer wieder Argumente ins Feld geführt, die keiner Überprüfung standhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vor Abstimmung Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  3. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab

    •  /