Abo
  • Services:

Überwacht Apple iPhone-Nutzer? (Update)

IMEI-Nummer des iPhones wird doch nicht an Apple übermittelt

Angeblich überwacht Apple das Nutzerverhalten von iPhone-Kunden, indem die IMEI-Nummer des Mobiltelefons bei Aufruf verschiedener Internetdienste mit übertragen wird. Mit welchem Ziel Apple diese Daten sammelt und was der Konzern damit macht, ist vollkommen unklar.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht der Blogseite uneasysilence.com wird die IMEI-Nummer jedes iPhones an Apple-Server übertragen, wenn iPhone-Besitzer Aktienkurse oder den Wetterbericht abrufen. Apple würde dazu die IP-Nummer protokollieren und etwa in Erfahrung bringen können, welche Aktienkurse mit Hilfe des iPhones abgerufen werden.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Wird versucht, diese Dienste ohne Übermittlung der IMEI-Nummer zu nutzen, erscheinen keine Ergebnisse mehr. Es wird vermutet, dass auch andere Dienste von Apple entsprechend überwacht werden und auch dort zwingend die Übermittlung der IMEI-Nummer erforderlich ist.

Derzeit ist vollkommen unklar, wozu Apple diese Daten sammelt und was der Konzern damit anfängt.

Nachtrag vom 19. November 2007 um 17:20 Uhr:
Die Kollegen von heise.de gingen diesen Vermutungen nach und konnten diese nicht bestätigen. Weder die Applikation zum Abrufen von Aktienkursen noch das Programm für die Online-Wettervorhersage übermitteln die IMEI des iPhones an Apple.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Zwegi 18. Jan 2008

www.peter-zwegert.de

JCL 30. Nov 2007

Der Rechner holt von dort die Wechselkurse.

Der Kaiser 20. Nov 2007

-> iSt iRgendein iDiot

Der Kaiser 20. Nov 2007

Mit DRM haben Sie es aber dennoch...

Der Kaiser 20. Nov 2007

Könnte es mir vorstellen. Denn in Deutschland ist ja die Telekom (oder T-Com, oder...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /