E-Learning und Urheberrecht an Hochschulen

Vorteile durch Nutzung von CC-Lizenz

Die immer wichtiger werdenden Bereiche von "Open Content" und "Open Source" nehmen einen weiteren Schwerpunkt im Leitfaden ein. Kreutzer räumt zunächst mit dem oftmals vorhandenen Missverständnis auf, dass diese Bereiche als "Freie Werke" nichts mit dem Urheberrecht zu tun haben. Klassischerweise können dazu nur "amtliche Werke" wie Gerichtsurteile oder Gesetzestexte und solche, bei denen die Schutzdauer abgelaufen ist, gezählt werden. Für den Bereich des Open Content und Open-Source-basierte Werke gelten die jeweils in den Nutzungsvoraussetzungen festgelegten rechtlichen Bestimmungen. Zwar sind diese sehr freiheitlich, doch macht sie das streng genommen noch nicht zu "Freien Werken". Kreutzer erläutert zudem "die großen Vorteile" für Nutzer als auch für Rechteinhaber, wenn diese ihre E-Learning-Materialien unter eine Creative-Commons-Lizenz (CC) stellen. Dazu heißt es im Leitfaden: "Werden Inhalte unter einer freien Lizenz veröffentlicht, können sie von jedem weiterverbreitet werden. Dies ermöglicht potenziell eine weiter gehende Publizität, als wenn für jeden Akt der Wiederveröffentlichung oder Weiterverbreitung eine individuelle Gestaltung eingeholt werden muss."

Besonders empfehle sich die Verwendung von CC-Lizenzen für wissenschaftliche Inhalte, die aus Mitteln der öffentliche Hand gefördert und finanziert wurden. Diese dienen gerade der Wissensvermittlung und weniger der kommerziellen Verwertung. Dies bedeutet aber keinen Ausverkauf der Rechte des Erstellers: "Die Interessen des Rechtsinhabers, sei es der Urheber selbst, sei es ein Dritter, werden durch die in den Open-Content-Lizenzen enthaltenen Lizenzpflichten gewahrt." Der Leitfaden "Rechtsfragen beim E-Learning" selbst steht ebenfalls unter einer Creative-Commons-Lizenz und kann kostenlos auf der Website des Multimedia-Kontor Hamburg als PDF-Datei abgerufen werden. [von Philipp Otto]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 E-Learning und Urheberrecht an Hochschulen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. RAM: DDR5-Speicher kostet knapp 50 Prozent mehr
    RAM
    DDR5-Speicher kostet knapp 50 Prozent mehr

    Crucial verkauft bereits DDR5, weshalb auch die Preise feststehen. Allzu teuer ist der RAM nicht, aber bei DDR4-Speicher sind die Zugriffszeiten besser.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

  3. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /