Abo
  • Services:
Anzeige

23andMe - Das eigene Genom im Web

Genanalyse soll über die eigene Herkunft und genetische Veranlagung informieren

Das unter anderem von Google finanzierte Start-up 23andMe bietet Nutzern ab sofort die Möglichkeit, Einblick in die eigenen Gene zu nehmen. Dazu stellt 23andMe webbasierte Werkzeuge zur Verfügung, mit denen sich die Ergebnisse einer Analyse der eigenen Gene auswerten lassen, z.B. um in Erfahrung zu bringen, was neue Forschungsergebnisse einem selbst bedeuten. Dabei richtet sich 23andMe explizit an Endkunden.

23andMe
23andMe
23andMe will Nutzern die Möglichkeit geben, anhand der eigenen Gene mehr über die eigene Herkunft sowie genetische Veranlagung zu erfahren. Nutzer sollen das eigene Genom entdecken und durchsuchen können oder erfahren, was aktuelle Forschungsergebnisse für die eigene genetische Veranlagung bedeuten. Zudem kann das eigene Genom mit denen anderer Familienmitglieder oder Freunden verglichen werden, sofern diese auch 23andMe nutzen.

Anzeige

23andMe
23andMe
Zudem will 23andMe anhand der Gene aufzeigen, wo die eigenen Wurzeln liegen und Nutzern die Möglichkeit geben, aktiv an neuen Forschungsprojekten teilzunehmen.

"In den letzten Jahren gab es im Bereich Genetik einige signifikante Fortschritte. Die Mission von 23andMe besteht darin, diese genetische Revolution auf eine neue Stufe zu bringen, indem wir einen sicheren webbasierten Dienst anbieten, über den einzelne Menschen ihre genetischen Informationen untersuchen, teilen und besser verstehen können", erläutert 23andMe-Gründerin Linda Avey ihre Idee. Gegründet hat sie das Unternehmen zusammen mit Anne Wojcicki, die mit Google-Gründer Sergei Brin verheiratet ist. Zudem sitzt die Internetunternehmerin Esther Dyson im Board of Directors.

23andMe
23andMe
Derzeit steht der Dienst von 23andMe nur für Kunden in den USA zur Verfügung. 23andMe schickt diesen einen Wattetupfer samt einem per Barcode markierten Röhrchen zu, um damit eine Speichelprobe zu nehmen. Diese wird dann an ein Partnerlabor von 23andMe gesandt, wo die DNA extrahiert und mit einem Gerät von Illumina analysiert wird. Dabei werden laut 23andMe rund 550.000 so genannte SNPs (Single Nucleotide Polymorphism) erfasst, zuzüglich 30.000 von 23andMe festgelegte SNPs, um so ein detailliertes genetisches Profil zu erstellen.

Ist die Analyse abgeschlossen, erhalten die Nutzer ein Login, um auf die eigenen Daten über die Website von 23andMe zuzugreifen, was rund vier bis sechs Wochen nach Absenden der Speichelprobe der Fall sein soll. Die Daten legt das Unternehmen nach eigenen Angaben in verschlüsselter Form ab.

23andMe berechnet für den eigenen Dienst einmalig 999,- US-Dollar.


eye home zur Startseite
Hobbes gelesen 20. Nov 2007

@sicaine_t: Da hat wohl einer Hobbes gelesen und fand den Gesellschaftsvertrag "übelst...

Streuner 19. Nov 2007

...erinnert mich eher an ein Bordell, oder Speeddating :-O Wär mal durchaus interessant...

laZee 19. Nov 2007

Hmmmm... irgendwie sieht darin jeder nur drohendes Unheil. Niemand glaubt mehr daran...

laZee 19. Nov 2007

Danke für die Infos. Ich interessiere mich zwar für Genetik, habe aber selten die Muße...

RyU 19. Nov 2007

ICH HABE DAS BESSERE GENOM ALS DU!!!! :P


DOBSZAY's Ansichten und Einsichten / 20. Nov 2007

DNS-Datenbanken für die Ahnenforschung und mehr

Prapagonda / 19. Nov 2007

Genome aus Deiner Region



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Köln
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Die Chinesen sind deutlich im Vorteil

    cicero | 01:44

  2. Glaubst du das selbst?

    Tunkali | 01:43

  3. Re: Ein Beitrag voller Grenzfälle

    as (Golem.de) | 00:50

  4. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Xiut | 00:46

  5. Re: von denen sechs sitzen können

    Patman | 00:44


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel