Abo
  • Services:

Spieletest: Call Of Duty 4 - Kurz, aber heftig

Infinity Ward mit neuem Action-Highlight

Neben Crysis war Call Of Duty 4 wohl der mit Abstand am meisten erwartete Shooter in diesem Jahr - nach den Glanzleistungen der Vergangenheit traute man dem Entwicklerteam von Infinity Ward auch diesmal wieder ein Action-Highlight zu. Die Vorfreude war glücklicherweise auch diesmal voll und ganz berechtigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Call of Duty 4 (PC, Xbox 360, PS3)
Call of Duty 4 (PC, Xbox 360, PS3)
Der Zweite Weltkrieg hat ausgedient: Nachdem sich wohl fast jeder Spieler gelangweilt über das überstrapazierte WW2-Szenario geäußert hatte, wurde umgesattelt - Call Of Duty 4 ist nicht mehr in der Vergangenheit angesiedelt, sondern im Hier und Jetzt. Ein russischer Terrorist sorgt in seinem Heimatland und im Nahen Osten für Unruhe und als Spieler muss man sowohl in die Rolle eines britischen SAS-Soldaten als auch in die eines US-Marine schlüpfen, um den Frieden zu sichern. Schauplätze und Charaktere sind allesamt fiktiv, Parallelen zum aktuellen politischen Weltgeschehen natürlich trotzdem nicht von der Hand zu weisen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Call Of Duty 4 - Kurz, aber heftig
  2. Spieletest: Call Of Duty 4 - Kurz, aber heftig

Call of Duty 4 (Xbox 360)
Call of Duty 4 (Xbox 360)
Das prinzipielle Gameplay hat sich - trotz verändertem Szenario - natürlich nicht geändert. Immer noch gilt es, in einer Mission nach der anderen die feindliche Übermacht zurückzuschlagen, Stellungen zu halten, Gebäude zu infiltrieren, sich in zerbombten Gebäuden zu verschanzen oder in Außenarealen ausufernde Feuergefechte zu bestreiten. Das Kriegsgerät ist dafür natürlich ungleich moderner: Neben diversen Feuerwaffen (zwei dürfen jeweils gleichzeitig mitgeführt werden) und Granaten rücken auch immer wieder moderne Fahrzeuge dem Spieler zuleibe.

Call of Duty 4 (Xbox 360)
Call of Duty 4 (Xbox 360)
Sowohl die KI der Kontrahenten als auch die der Kameraden überzeugt größtenteils - man kann sich einerseits sicher sein, dass die Kontrahenten intelligent und gezielt schießen, andererseits darf man sich in brenzligen Situationen auch darauf verlassen, dass das eigene Team weiter vorrückt, Deckung gibt oder die Gegnerschar dezimiert. Die eigentliche Stärke von Call Of Duty 4 ist allerdings nicht unbedingt das taktische Vorgehen der KI, sondern die explosive, atmosphärisch immens dichte Inszenierung - von der ersten bis zur letzten Minute wird hier ein Action-Feuerwerk losgelassen, wie man es in dieser Intensität bisher kaum erleben durfte.

Spieletest: Call Of Duty 4 - Kurz, aber heftig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 449€
  3. bei Alternate.de
  4. 127,75€ + Versand

Marcel.Fuchs 20. Jan 2009

geil man

BlackCrow 24. Dez 2007

Gerade wegen der dauerenden Abwechselung und der Spannung in den Feuergefechten ist mir...

MarekP. 20. Nov 2007

Ja den ET:QW Test hier werde ich so schnell auch nicht vergessen. Das war echt ein...

lunatic 20. Nov 2007

es war noch nie so einfach einen Tag schulfrei zu bekommen. Ein kurzer Anruf aus ner...

DyingPhoenix 20. Nov 2007

Kann gut sein, haben wir ja mti Crysis DX9 / DX10 auch ;-)


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /