Abo
  • Services:

Microsoft-Dienst für eigene Online-Gemeinschaften

Windows Live Community Builder gestartet

Microsoft hat mit dem Windows Live Community Builder einen Dienst online gestellt, mit dem sich eigene Online-Gemeinschaften erstellen lassen. Dieser Dienst lässt sich umfangreich an eigene Bedürfnisse anpassen und umfasst Kontakt-Management, Terminverwaltung und E-Mail-Funktionen. Auch das Suchen lokaler Informationen ist damit möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Windows Live Community Builder will Microsoft sein Sortiment an Online-Diensten im Rahmen der Windows-Live-Produktreihe weiter ausbauen. Der Dienst richtet sich vornehmlich an Unternehmen oder gemeinnützige Organisationen, kann aber auch von Privatpersonen verwendet werden. Durch die Anpassung der Online-Gemeinschaft kann sich etwa das Erscheinungsbild des Unternehmens darin wiederfinden.

So können Firmenmitglieder darüber in Kontakt mit Kollegen treten, um etwa Adressen auszutauschen, Termine zu planen oder eben auch E-Mails zu übermitteln. Darüber hinaus stehen lokale Suchfunktionen bereit, um sich Gegenden auf einer Online-Karte ansehen zu können. Dabei soll der neue Dienst besonders einfach in der Wartung sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

johnmcwho 19. Nov 2007

Wie MS neuerdings alles nach kupfert, was Google vormacht. Also demnächst kommt der...

Eröffner 19. Nov 2007

Jetzt kann man schon Sekten Online erstellen. R.L

ip (Golem.de) 19. Nov 2007

danke für den netten Hinweis. Der Tippfehler in der URL wurde korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /