Abo
  • Services:

AMD verpatzt Marktstart der Spider-Plattform mit Phenom-CPU

Acht Beine auf drei Krücken

In der vergangenen Woche stellte AMD in Warschau drei Tage lang die heiß erwartete Spider-Plattform aus Phenom-Prozessor, 790FX-Chipsatz und HD-3800-Grafikkarten vor. Die Systeme liefen jedoch nicht stabil, in allen ausgelieferten Phenoms steckt ein Bug - und trotzdem sollen die Geräte ab sofort verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich hatte AMD die Presse für den 14. bis 16. November 2007, also von Mittwoch bis Freitag, zu einer im Vorfeld als "Benchmarkfest" bezeichneten Veranstaltung in die polnische Hauptstadt Warschau geladen. Mit großem Aufwand sollte die erste komplette PC-Plattform von AMD vorgestellt werden. Die Kombination aus Prozessor, Chipsatz und Grafikkarten ist in der Tat ein Novum: Schon lange konnte kein einzelner Halbleiterhersteller mehr ein Paket vorstellen, das die wichtigsten Komponenten für einen spieletauglichen Rechner umfasst. Zudem kommen AMDs neue PC-Bausteine zuerst direkt in den Einzelhandel, sie werden nicht nur zusammen mit Fertig-PCs angeboten.

Markiger Claim, martialische Spinne
Markiger Claim, martialische Spinne
Wie AMD in Warschau betonte, will man vor allem Computerspieler und Technik-Fans ansprechen. Seine Plattform taufte AMD "Spider", nach den acht Beinen eines Spinnentiers: Vier CPU-Kerne und maximal vier GPUs sind damit möglich. Schon darin liegt aber ein bisher nicht erfülltes Versprechen, denn die Testrechner waren nur mit zwei HD-3850-Grafikkarten bestückt. Diese neuen Modelle hatte Golem.de bereits vorgestellt. AMD hatte den Verkauf ab dem 15. November 2007 freigegeben und meldete zwei Tage später in Warschau stolz, die Karten seien bereits ausverkauft - was sich am darauf folgenden Wochenende auch in den Preislisten großer deutscher Versender wie Alternate bestätigte.

Bereits am Mittwoch, dem 14. November 2007, bekam das an sich stimmige Bild der Spider-Plattform erste Risse. Während auf früheren AMD-Präsentationen Phenom-Prozessoren mit den Modellnummern 9500 (2,2 GHz), 9600 (2,3 GHz) und 9700 (2,4 GHz) zu finden waren, tauchte in Warschau der schnellste der drei Prozessoren nicht mehr auf. Zum 19. November 2007 sollen nur noch Phenom 9500 und 9600 ausgeliefert werden, beides Quad-Cores mit K10-Architektur.

Dave Everitt
Dave Everitt
Produktmanager Dave Everitt von AMD überraschte die Journalisten mit einer Erklärung, nach der diese noch gar nicht gefragt hatten: Man habe in letzter Minute einen Fehler in den Prozessoren entdeckt, der erst bei 2,4 GHz auftrete. Derartige "Speed Paths" sind bei Mikroprozessoren nichts Ungewöhnliches, die Chips entwickeln oft erst bei bestimmten Taktfrequenzen elektrische Eigenheiten.

AMD verpatzt Marktstart der Spider-Plattform mit Phenom-CPU 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Sebastian Heimann 27. Nov 2007

Einen interessanten Artikel über die vorschnelle Verteufelung des Phenoms habe ich hier...

red_code 21. Nov 2007

http://www.heise.de/security/news/meldung/91972/Diskussion-um-Core-2-Duo-Bugs wenn intel...

Brutalo-Pazifist 21. Nov 2007

Die charttechnische Marktanalyse.

jarod1701 21. Nov 2007

:-)

Tapette 21. Nov 2007

IT-News für Profis? Wohl eher Rumtrollen für Profis, sonst nix!


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /