Vodafone bringt USB-Stick mit HSDPA und HSUPA

"Mobile Connect USB-Stick" mit Software für Windows und Mac

Vodafone bietet ein UMTS-Modem in Form eines kompakten USB-Sticks an, das HSDPA mit 7,2 MBit/s und HSUPA mit 1,45 MBit/s unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Vodafone funktioniert der USB-Stick mit Windows- (2000, XP und Vista) und Mac-Systemen, wobei jeweils eine spezielle Software mitgeliefert wird, über die der Internetzugang hergestellt wird. Zur Linux-Unterstützung machte Vodafone keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

Mit technischen Details hält sich Vodafone zurück und gibt lediglich an, dass HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s und HSUPA mit maximal 1,45 MBit/s unterstützt werden.

HSDPA für schnelle Downloads hört bei Vodafone auf den Namen UMTS-Broadband, das in 2.200 Städten und Gemeinden deutschlandweit zur Verfügung steht. Bis Sommer 2008 soll UMTS-Broadband um HSUPA für einen schnelleren Upload ergänzt werden. Außerhalb der Regionen, in denen UMTS-Broadband zur Verfügung steht, kann normales UMTS, EDGE oder GPRS genutzt werden.

Angeboten wird der "Mobile Connect USB-Stick" für 399,90 Euro oder zusammen mit einem 24 Monate laufenden Datentarif ab 1,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fab 17. Mär 2009

der hauptgrund warum die linuxtreiber entwickeln wird wohl sein, dass sie ihre karten...

SaTaN 19. Nov 2007

hier bei golem gabs mal ne meldung, dass moobicent kunden probleme mit der erreichbaren...

Freddy K. 17. Nov 2007

Ja. Die Marktwirtschaft.

scorp123_ 17. Nov 2007

Also, die gute Nachricht vorweg: Die Geräte funktionieren tip top unter Linux. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /