Vodafone bringt USB-Stick mit HSDPA und HSUPA

"Mobile Connect USB-Stick" mit Software für Windows und Mac

Vodafone bietet ein UMTS-Modem in Form eines kompakten USB-Sticks an, das HSDPA mit 7,2 MBit/s und HSUPA mit 1,45 MBit/s unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Vodafone funktioniert der USB-Stick mit Windows- (2000, XP und Vista) und Mac-Systemen, wobei jeweils eine spezielle Software mitgeliefert wird, über die der Internetzugang hergestellt wird. Zur Linux-Unterstützung machte Vodafone keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Mit technischen Details hält sich Vodafone zurück und gibt lediglich an, dass HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s und HSUPA mit maximal 1,45 MBit/s unterstützt werden.

HSDPA für schnelle Downloads hört bei Vodafone auf den Namen UMTS-Broadband, das in 2.200 Städten und Gemeinden deutschlandweit zur Verfügung steht. Bis Sommer 2008 soll UMTS-Broadband um HSUPA für einen schnelleren Upload ergänzt werden. Außerhalb der Regionen, in denen UMTS-Broadband zur Verfügung steht, kann normales UMTS, EDGE oder GPRS genutzt werden.

Angeboten wird der "Mobile Connect USB-Stick" für 399,90 Euro oder zusammen mit einem 24 Monate laufenden Datentarif ab 1,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fab 17. Mär 2009

der hauptgrund warum die linuxtreiber entwickeln wird wohl sein, dass sie ihre karten...

SaTaN 19. Nov 2007

hier bei golem gabs mal ne meldung, dass moobicent kunden probleme mit der erreichbaren...

Freddy K. 17. Nov 2007

Ja. Die Marktwirtschaft.

scorp123_ 17. Nov 2007

Also, die gute Nachricht vorweg: Die Geräte funktionieren tip top unter Linux. Das...

scorp123_ 17. Nov 2007

Den "Treiber" gibt's bereits, er heisst "usbserial", und über diesen lassen sich USB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /