Thunderbird 2.0.0.9 schließt Sicherheitslücken

Angreifer können Schadcode ausführen

Für den E-Mail-Client Thunderbird ist ein Update erschienen, mit dem zwei Sicherheitslecks in der Software geschlossen werden. Eine der Lücken kann zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden, falls in Thunderbird die JavaScript-Ausführung aktiviert ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Standardmäßig weist Thunderbird keine JavaScript-Aktivierung auf, um möglichen Sicherheitsproblemen im Vorfeld zu begegnen. Daher wird das Risiko der betreffenden Sicherheitslücke als weniger schwer eingestuft. Angreifer können über das Sicherheitsloch den E-Mail-Client zum Absturz bringen und so Schadcode einschleusen. Dieses Sicherheitsleck wurde in Firefox 2.0.0.8 bereits vor knapp einem Monat beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Python / Embedded Systems Medizintechnik
    EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Auch die andere Thunderbird-Korrektur ist in Firefox bereits seit Mitte Oktober 2007 vorhanden. Und zwar umgeht Thunderbird die URI-Sicherheitslücke in Windows XP, wenn der Internet Explorer 7 darauf installiert wurde. Microsoft hatte erst in dieser Woche den versprochenen Patch dazu veröffentlicht, nachdem der Software-Konzern den lange öffentlich bekannten Fehler im Oktober 2007 eingestanden hatte.

Thunderbird 2.0.0.9 steht ab sofort unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wtm 17. Nov 2007

Kann ich bestätigen.

Robert3023 16. Nov 2007

Ich muss mich schon sehr wundern. "Früher" wurde TB noch GLEICHZEITIG mit FF...

ThorMieNator 16. Nov 2007

genau so krank halt, wie js überhaupt zu aktivieren um mails zu lesen...

graf porno 16. Nov 2007

Noch einfacher: Einfach den Profile-Ordner speichern und bei bedarf einfach wieder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /