Abo
  • IT-Karriere:

Thunderbird 2.0.0.9 schließt Sicherheitslücken

Angreifer können Schadcode ausführen

Für den E-Mail-Client Thunderbird ist ein Update erschienen, mit dem zwei Sicherheitslecks in der Software geschlossen werden. Eine der Lücken kann zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden, falls in Thunderbird die JavaScript-Ausführung aktiviert ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Standardmäßig weist Thunderbird keine JavaScript-Aktivierung auf, um möglichen Sicherheitsproblemen im Vorfeld zu begegnen. Daher wird das Risiko der betreffenden Sicherheitslücke als weniger schwer eingestuft. Angreifer können über das Sicherheitsloch den E-Mail-Client zum Absturz bringen und so Schadcode einschleusen. Dieses Sicherheitsleck wurde in Firefox 2.0.0.8 bereits vor knapp einem Monat beseitigt.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Auch die andere Thunderbird-Korrektur ist in Firefox bereits seit Mitte Oktober 2007 vorhanden. Und zwar umgeht Thunderbird die URI-Sicherheitslücke in Windows XP, wenn der Internet Explorer 7 darauf installiert wurde. Microsoft hatte erst in dieser Woche den versprochenen Patch dazu veröffentlicht, nachdem der Software-Konzern den lange öffentlich bekannten Fehler im Oktober 2007 eingestanden hatte.

Thunderbird 2.0.0.9 steht ab sofort unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

wtm 17. Nov 2007

Kann ich bestätigen.

Robert3023 16. Nov 2007

Ich muss mich schon sehr wundern. "Früher" wurde TB noch GLEICHZEITIG mit FF...

ThorMieNator 16. Nov 2007

genau so krank halt, wie js überhaupt zu aktivieren um mails zu lesen...

graf porno 16. Nov 2007

Noch einfacher: Einfach den Profile-Ordner speichern und bei bedarf einfach wieder...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /