• IT-Karriere:
  • Services:

Kindle - E-Book-Reader von Amazon am Montag?

Gerät ohne Hintergrundbeleuchtung soll 399,- US-Dollar kosten

Amazon.com will angeblich am kommenden Montag, dem 19. November 2007, seinen "Kindle" getauften E-Book-Reader vorstellen. Das speziell zum Lesen elektronischer Bücher ausgelegte Gerät soll auch mit integriertem WLAN daherkommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Cnet wird Amazon-CEO Jeff Bezos den E-Book-Reader vorstellen, der via WLAN auf Amazons E-Book-Shop zugreifen kann. Neben elektronischen Büchern soll der Kindle auch zum Hören von Audiobüchern sowie Lesen von E-Mails geeignet sein, darüber hinaus aber keine großen Funktionen wie Kalender oder Adressbuch besitzen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Über die Hardware ist noch wenig bekannt, vermutlich setzt Amazon auf ein Display mit elektronischer Tinte, denn laut Cnet kommt das Gerät ohne Hintergrundbeleuchtung aber mit einer kleinen Leselampe an einem beweglichen Arm daher.

Gerüchte um einen E-Book-Reader von Amazon gibt es seit geraumer Zeit, Amazon-Chef Bezos habe das Projekt aber weitgehend geheim gehalten und die Vorstellung um mehr als ein Jahr verschoben, um die letzten Details zu perfektionieren. Vor allem die Akkulaufzeit sei lange ein Problem gewesen. Der Preis für den "Kindle" soll bei 399,- US-Dollar liegen, heißt es in dem Bericht.

Neben der reinen Hardware werde Amazon auch den bisher größten Katalog an elektronischen Büchern vorstellen, der für den E-Book-Reader zur Verfügung steht. Darüber hinaus habe Amazon Vereinbarungen mit 50 bis 100 Zeitungen geschlossen, darunter die New York Times und Wall Street Journal, um dafür zu sorgen, dass Kindle-Nutzer ihre Zeitung jeden Tag automatisch auf ihr Gerät geliefert bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,21€
  2. (-35%) 25,99€
  3. 26,99€
  4. (-40%) 23,99€

silent-kid 30. Nov 2007

Die Idee hinter epaper ist eben gerade, dass es keine Hintergrundbeleuchtung braucht...

mistake 19. Nov 2007

Nö...

Jay Äm 17. Nov 2007

Mein Stylistic läuft ungefähr drei Stunden - das ist für Bus und Bahn völlig...

Wald=Leben 17. Nov 2007

Laber keinen unüberlegten Quatsch. In den Industrieländern werden pro Jahr etwa 150-250...

reader 16. Nov 2007

Wahrscheinlich erstmal nur in den USA, anschließend in Japan und in 2 oder 3 Jahren...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /