Creative verkauft 25 Millionen MP3-Abspieler

Weltweit die Nummer 2

Creative rühmt sich damit, weltweit bislang insgesamt 25 Millionen MP3-Abspieler verkauft zu haben. Damit betrachtet sich das Unternehmen als Nummer 2 im US-Markt für Flash- und Hardware-basierte Player, der von Apple mit seinen iPods angeführt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verkauf von 25 Millionen MP3-Playern ist nach Angaben von Creatives Chef Sim Wong Hoo ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. Das Unternehmen habe damit einige etablierte Unterhaltungselektronik-Hersteller schlagen können. Creatives Chef schätzt, dass man mit den neuen Geräten Zen Stone, Zen Stone Plus und dem kreditkartengroßen Zen sehr gut aufgestellt ist für die Zukunft.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert Preisprüfung - Teamleiter Controlling öffentliches Preisrecht (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. (Senior) Strategic Workforce Planner - Shared Services (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Creative hatte seinen ersten Flash-MP3-Player 1999 auf den Markt gebracht. Im Jahr 2000 bot das Unternehmen mit der NOMAD Jukebox einen Festplatten-Player an. Danach folgten die Produktfamilien MuVo und Zen.

Apple meldete im April 2007, dass man mittlerweile 100 Millionen iPods verkaufen konnte. Der erste iPod wurde erst im November 2001 eingeführt und enthielt eine 5 GByte große Festplatte. Pro Quartal verkauft das Unternehmen mittlerweile zwischen 8 und 14 Millionen neue Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Alternativ... 18. Nov 2007

super, genau das selbe ist mir mit meinem ipod (2 generation) auch mal passiert und er...

fewfhoief 16. Nov 2007

Ich finde den Zen Stone Plus auch super, ein paar Kritikpunkte habe ich allerdings...

olleIcke 16. Nov 2007

Hehe Ja die deppen :] Verbesserungsprogramme! LOL! So wie in der Game Face mal irgendein...

|| 16. Nov 2007

Also ich höre für gewöhnlich keine Stunden, sondern Lieder - und wenn ich gerne ein Lied...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /