Abo
  • Services:

Update: MacOS X Leopard 10.5.1 veröffentlicht

Zahlreiche Fehlerkorrekturen enthalten

Apple bietet über das Software-Update von MacOS X Leopard eine Aktualisierung des Betriebssystems an. Wer das Update einspielt, aktualisiert seinen Rechner auf die Versionsnummer 10.5.1 und erhält beispielsweise eine Fehlerkorrektur für den Zugriff auf passwortgeschützte Netzwerklaufwerke, die via AirPort erreichbar sind. Auch im Finder und bei der Time Machine wurden Probleme gelöst.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus wurden einige Fehler in den Disk Utilities repariert, die zu unberechtigten Fehlermeldungen führten. Die Partitionierung von mehreren RAID-Laufwerken in einem einzigen System wurde zudem verbessert. Die Terminverwaltung iCal benachrichtigt nun zuverlässiger per E-Mail und ein Fehler mit CalDAV-Accounts und Einladungen zu Terminen wurde ausgemerzt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Das Mail-Programm wurde von einigen Fehlern befreit, die bei Fensteranpassungen entstanden. Auch einige Probleme mit eingebundenen Attachments und dem Zusammenspiel mit .Mac wurden gelöst.

Im Netzwerkbereich wurde ein Windows-Laufwerk gelegentlich nur leseberechtigt geöffnet, wenn es via SMB angesprochen wurde. Weitere Änderungen betreffen die Firewall-Einstellungen und den Finder, bei dem es zu einem Datenverlust kommen konnte, wenn Dateien quer über Partitionen kopiert wurden. Im Bereich der eingebauten Backup-Software Time Machine hat Apple einige Formatierungsprobleme mit Backup-Laufwerken behoben, die größer als 512 GByte sind. Auch NTFS-formatierte Platten, egal welcher Größe, waren betroffen. Im Restore-Bereich wurde ebenfalls ein Fehler behoben. Das gesamte Update ist 110 MByte groß.

Eine Liste aller Änderungen hat Apple in einer ausführlichen Tabelle zusammengestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-58%) 23,99€
  4. 23,99€

G-kar 19. Nov 2007

Z.B. bei der Textverarbeitung, damit diese nicht neu gestartet werden muss, wenn man das...

auweia 16. Nov 2007

Hat sonst jemand von Euch das selbe Problem mit Frontrow wie ich? Nach dem Update meldet...

Mac User Tom 16. Nov 2007

Es ist so wunderschön.

Haris Pilton 16. Nov 2007

So muss das gehen: Zack neues OS raus, zack direkt 'n Patch hinterher. Während man bei MS...

Jay Äm 16. Nov 2007

Nein. Die meisten haben nur nen Paketfilter; eine Pseudofirewall. Das, was die meisten...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /