Ageia APEX: Leichtere PhysX-Unterstützung für Spieledesigner

Entwicklungsplattform Adaptive Physics EXtensions (APEX) vorgestellt

Mit den "Adaptive Physics Extensions", kurz APEX, will Ageia Spieleentwicklern die Unterstützung von PhysX-basierten Hardware-Physikbeschleunigern einfacher machen. Für den Anfang ist APEX nur für Unreal-Engine-Lizenznehmer interessant, später sollen auch weitere Spiele- bzw. 3D-Engines unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

APEX stellt Spieledesignern, Entwicklern und Moddern einige zusätzliche PhysX-Bibliotheken und Tools zur Verfügung, mit denen sich die PhysX-Physikengine und hier insbesondere die Hardware-Beschleunigung mit PhysX-Steckkarten Ageia zufolge besser und schneller ausnutzen lässt. Die Entwicklungsplattform APEX besteht aus drei Schlüsselkomponenten, dem "Pipeline Offload" für die Nutzung des PhysX-Prozessors, den "Pre-built Verticals" für die Nutzung vorgefertigter Physik-Effekte und dem "Scaling Level of Detail System". Letzteres dient der dynamischen Skalierung der Physik-Effekte, zum einen aus Spieldesigngründen (Zerstörungsstufen, Fragmentgröße, Partikelzahl, Simulationstiefe etc.) und zum anderen zur Berücksichtigung der jeweiligen Hardware-Leistung - abhängig vom Single-, Dual- oder Multi-Core-Prozessor mit oder ohne PhysX-Steckkarte im gleichen Rechner. Grafikchips nutzt PhysX weiterhin nicht für seine Physik-Berechnungen.

Ageias APEX soll der Unreal Engine 3.0 ab Anfang 2008 kostenlos beiliegen. Ageia plant auch, APEX in Zukunft für weitere Engines anzubieten und dieses in ähnlicher Form beizulegen. APEX soll nicht nur den PC, sondern auch Konsolenplattformen wie Xbox 360 und PlayStation 3 unterstützen. "Mit Ageia APEX ist Physik-basiertes Spieledesign nun leichter geworden", wirbt Ageia-Chef Manju Hegde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


matzmutz 17. Nov 2007

Geil, einfach nur geil

Peter OP 16. Nov 2007

Das hat mit Vista gar nix zu tun. Schon immer konnte eine CPU das gleiche berechnen...

Dr.Information 16. Nov 2007

Falscher Ast. Nochmals Danke an Dich Jay Äm!

Tactive 16. Nov 2007

Ich denke mal, das hier einfach nur geschaut wurde, für welche API mehr Spieletitel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /