Abo
  • Services:

Sicherheitslücke in Handys von Sony Ericsson

Angreifer erhalten vollen Lese- und Schreibzugriff auf das interne Dateisystem

Der Bremer Informatiker Adrian Nowak hat bei Recherchen für seine Diplomarbeit zum Thema "Sicherheit mobiler Endgeräte" eine kritische Sicherheitslücke in Handys von Sony Ericsson entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Nowak entdeckte Sicherheitslücke ermöglicht es einem Angreifer, vollständigen Lese- und Schreibzugriff auf das interne Dateisystem entsprechender Mobiltelefone zu erlangen. So können neben den Einstellungen für das Mobiltelefon Sicherheitszertifikate ausgelesen und verändert werden. Wird ein solches Zertifikat durch einen Angreifer ersetzt, könne sich dieser als Hersteller des Mobiltelefons ausgeben und erhält so Zugriff auf geschützte Funktionen des Gerätes, so Nowak.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. Host Europe GmbH, Hürth

Auf diesem Wege sei es Angreifern möglich, Benutzer auszuspionieren oder durch das unbemerkte Versenden von Premium-SMS und -MMS finanziellen Schaden zuzufügen. Auch Ton- und Bildaufnahmen lassen sich aus der Ferne anfertigen, Adressbuch und Terminkalender sowie Nachrichten (SMS, MMS, E-Mails) auslesen oder ein Bewegungsprofil des Benutzers erstellen.

Um die Sicherheitslücke auszunutzen, müssten Angreifer ihre potenziellen Opfer dazu bringen, Anwendungen oder Spiele auf das Mobiltelefon zu laden, so Nowak weiter. Allerdings muss das Opfer nach der Installation der Schadsoftware noch zwei "harmlos wirkende Sicherheitsmeldungen" bestätigen, die auch "bei vertrauenswürdigen Anwendungen angezeigt werden". Daher sei es für Benutzer unmöglich, zwischen bösartiger und ungefährlicher Software zu unterscheiden.

Von der Sicherheitslücke betroffen ist nach Angaben von Adrian Nowak ein Großteil der Mobiltelefone von Sony Ericsson, die in den Jahren 2005 bis 2007 verkauft wurden. Der Gerätehersteller sei bereits über das Sicherheitsproblem informiert worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

spaceball 20. Nov 2007

Neulich habe ich auch einen Brief ohne Absender bekommen, lag so draußen vor der...

Geheimnisträger 19. Nov 2007

Probiers doch einfach mal aus...

Ano 16. Nov 2007

Klar gibts die Stasi noch. Die heißt jetzt nur anders :)

Ano 16. Nov 2007

stimmt. Der Terror-Schäubli hat da garantiert wieder die Finger im Spiel :)

quote 16. Nov 2007

mich erinnert das an einen bericht aus einer uralten "akte hassu nich gesehen, wir...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /