Abo
  • Services:

Projektor in Lack und Leder

BenQ MP723 mit 3.300 ANSI-Lumen und 6-Segment-Farbrad

Eine wahre Projektorflut ergießt sich derzeit aus dem Haus BenQ. Das Unternehmen kündigt fast wöchentlich neue Projektoren an. Diesmal ist es ein DLP-Gerät für Präsentationszwecke: Der MP723 erreicht eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und eine Helligkeit von maximal 3.300 ANSI-Lumen sowie ein Kontrastverhältnis von 2.000:1.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ MP723
BenQ MP723
Obwohl das Gerät nach Angaben von BenQ für Einsatzzwecke "vom Konferenzraum bis hin zum Klassenzimmer" vorgesehen ist, wurde besonderer Wert auf das äußere Erscheinungsbild gelegt. Der MP723 sitzt in einem geschwungenen Gehäuse mit hochglänzendem schwarzem Lack und teilweise einer lederähnlichen Oberfläche. Das Bedienfeld sieht wie gebürstetes Metall aus.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Das DLP-Gerät arbeitet mit einem 6-Segment-Farbrad und erlaubt die individuelle Farbjustage für Rot, Grün, Blau, Cyan, Magenta und Gelb. Eine "Wandfarbkorrektur" soll bei farbigen Projektionshintergründen die Bildfarben anpassen und die Frontventilation dafür sorgen, dass kein Konferenzteilnehmer den warmen "Abgasluftstrom" ins Gesicht geweht bekommt. Die Trapezkorrektur arbeitet digital, der Zoom und die Scharfeinstellung müssen von Hand justiert werden.

Neben einem DVI-Eingang sind Anschlüsse für S-Video sowie Composite-Video und VGA vorhanden. Das Gehäuse misst 275,5 x 129 x 309,5 mm bei einem Gewicht von 3,5 kg. Die Lautstärkeentwicklung beziffert BenQ mit 34 dB(A) für den normalen und 29 dB(A) für den weniger leuchtstarken Eco-Modus. Die mitgelieferte Fernbedienung enthält einen Laserpointer. Ferner sind ein VGA-Kabel und eine Tasche im Lieferumfang des 1.400,- Euro teuren Geräts enthalten.

BenQ gewährt drei Jahre Garantie und stellt im Falle des Defekts ein Leihgerät während der ersten zwölf Monate. Für die Lampe gibt es eine Garantie von sechs Monaten bzw. für 1.000 Betriebsstunden, je nachdem, welcher Zustand zuerst eintritt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

zeromancer1972 19. Nov 2007

Wann baut denn endlich mal eine Firma einen Beamer, der die Widescreen-Auflösung richtig...

graf porno 16. Nov 2007

Ach, der will doch nur trollen. Kein Business-Kunde sagt etwas zu BenQ-Produkten. Im...

FreitagsTroll 16. Nov 2007

Ich fang mal an _-=1=-_

BILD AWARD Jury 16. Nov 2007

Solche Artikel schätzen wir...

Madssen 16. Nov 2007

... Das bietet sich eher für die Leinwand an, oder? Wobei, einen "P*rno-Projektor...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /