Abo
  • Services:

Freenet macht mit mehr Kunden weniger Umsatz

Telekom bremst angeblich Wachstum bei Freenet

Freenet konnte zwar die Zahl seiner Kunden im dritten Quartal 2007 gegenüber dem Vorjahr deutlich steigern, der Umsatz ging dabei jedoch von 507,4 auf 470,0 Millionen Euro zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber dem dritten Quartal 2006 stieg die Zahl der Vertragskunden insgesamt um 670.000 auf 6,32 Millionen, darunter 2,90 Millionen Mobilfunk-Vertragskunden, 1,27 Millionen DSL- und Komplettanschluss-Kunden, 1,68 Millionen Paid-Services-Kunden und 0,47 Millionen Preselection-Kunden. Im Mobilfunk-Bereich konnte die Kundenzahl um 440.000 auf 5,45 Millionen gesteigert werden, während die Zahl der DSL- und Komplettanschluss-Kunden um 360.000 auf 1,27 Millionen wuchs.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Ein stärkeres Wachstum im DSL-Segment hätten vor allem Prozessprobleme beim Aufschalten von Komplettanschluss-Kunden durch die Deutsche Telekom sowie deren aktuelle Konditionen für DSL-Pakete, die unter den Einkaufspreisen von Freenet liegen, verursacht. "Wir sind diesbezüglich bereits beim Regulierer vorstellig geworden und fordern ein schnelles Unterbinden dieser unfairen Praktiken", klagt Freenet-Chef Eckhard Spoerr.

So liegt der Umsatz im dritten Quartal 2007 mit 470,0 Millionen Euro deutlich unter dem Wert des Vorjahres mit 507,4 Millionen Euro. Davon erwirtschaftete Freenet 302,8 Millionen Euro im Mobilfunkbereich und 164,1 Millionen Euro im Bereich Festnetz/Internet. Im dritten Quartal 2006 waren es noch 340,2 und 167,1 Millionen Euro. Allerdings sei bei den Umsatz- und Ergebniszahlen aufgrund der verpflichtenden Aktivierung von Teilen der Kundenakquisitions- und -bindungskosten gemäß IAS 38 eine direkte Vergleichbarkeit mit den Vorjahresquartalen nur sehr eingeschränkt möglich.

Unter dem Strich weist Freenet dadurch trotz sinkender Umsätze einen deutlich höheren Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBITDA) von 70,5 Millionen Euro gegenüber 42,7 Millionen Euro aus. Das Konzernergebnis liegt mit 39,9 Millionen Euro in etwa auf dem Niveau des Vorjahres mit 37,9 Millionen Euro. Freenet verfügt insgesamt über liquide Mittel in Höhe von 540,6 Millionen Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

coccolino 29. Nov 2007

Mit Schreiben vom 28.11.07 habe ich genau, dass selbe Schreiben bekommen wie du. Ich...

nicoledos 15. Nov 2007

die kunden, die früher viel umsatz brachten haben heute alle flatrate die anderen im...

indirektBetroffen 15. Nov 2007

Zwei bekannte von mir haben Mahnungen für mehrere Monate DSL bei Freenet bekommen...

dgf 15. Nov 2007

Denkste, dann hätte die Geschäftsleitung persönlich die Leitungen gezogen... Spa...

meytschah 15. Nov 2007

sind ja auch auf kundenfang mein Opa (75) hat angeblich nen komplettpaket bestellt mit...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /