Abo
  • Services:
Anzeige

Bundespreis für 'wertvolle Computerspiele' soll 2008 starten

Antrag von SPD und CDU/CSU

Der von Politikern im Rahmen der "Killerspiel"-Diskussion ersonnene Computerspielepreis soll ab 2008 regelmäßig vergeben werden. Damit sollen in Deutschland "qualitativ hochwertige sowie kulturell und pädagogisch wertvolle Computerspiele" ausgezeichnet und gefördert werden - finanziell unterstützt durch die Branchenverbände.

Der von den Fraktionen SPD und CDU/CSU in den Deutschen Bundestag eingereichte Antrag mit dem Titel "Wertvolle Computerspiele fördern, Medienkompetenz stärken" (BT Drs. 16/7116) sieht vor, dass es ab kommendem Jahr einen Computerspielepreis gibt. Mit Unterstützung der Spieleindustrie soll damit "ein anerkannter und wirksamer Preis ins Leben gerufen werden", heißt es in einer Pressemitteilung der SPD.

Anzeige

"Mit dieser Initiative machen wir deutlich, dass die richtige und notwendige Diskussion um einen noch besseren Jugendschutz nicht das Ansehen von Computerspielen insgesamt und ihre Bedeutung für das kulturelle Leben in Deutschland beeinträchtigen darf. Gerade in Deutschland werden in erster Linie Spiele in den Bereichen Strategie, Sport oder Wissen produziert. Damit dieser wichtige Zweig der Kulturwirtschaft international Anschluss gewinnen kann, wollen wir mit einem Preis die besonders positiven Beispiele prämieren und sie somit hervorheben und unterstützen", so die Sprecherin der Arbeitsgruppe für Kultur und Medien, Monika Griefahn, MdB.

Gleichzeitig stehe die Stärkung von Medienkompetenz "gerade von Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrern im Vordergrund." Mit einem jährlichen Preis soll öffentlich noch besser darauf aufmerksam gemacht werden, welche Computerspiele qualitativ hochwertig und pädagogisch wertvoll sind. Dabei sollen die Preisgelder nur für neue Spielkonzepte ausgezahlt werden. "Dies wird zusätzlich einen positiven Einfluss auf das zukünftige Angebot von Computerspielen in Deutschland haben", so die Einschätzung von Griefahn.

"Der Förderpreis ist das Ergebnis eines konstruktiven Dialogs zwischen Branche und Politik und würdigt die kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung von Unterhaltungssoftware", heißt es dazu von Olaf Wolters, dem Geschäftsführer des Branchenverbands Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU). "Wir sehen unseren Beitrag als Teil unserer Initiative gesellschaftliche Verantwortung und wünschen uns nun auch staatliche Unterstützung im Bereich der Medienkompetenzvermittlung sowie bei der Stärkung der für die Computer- und Videospiele-Industrie relevanten Ausbildungsbereiche."

Auch vom Stephan Reichart, Hauptgeschäftsführer vom Entwicklerverband G.A.M.E., begrüßt die Initiative, der eine "jahrelange Bemühung um eine Förderung" vorausgegangen sei.


eye home zur Startseite
Mario 03. Dez 2007

... vielleicht stammen die ja von verantwortungslosen Erwachsenen... ich habe ´mal...

Private Paula 18. Nov 2007

Was aber nichts daran aendert, dass es Intern immer noch Vorschriften gibt, dass eine...

Private Paula 18. Nov 2007

Welche Entwickler? Welche Publisher? Als ob sich EA fuer einen deutschen Preis...

wonko 15. Nov 2007

Nein, wirklich? Verdammt! Was ist denn eine Peiffe?

FranUnFine 15. Nov 2007

Für "Ehrlich", denn "Ehrlich währt am längsten".


Compyblog / 16. Nov 2007

ComPod To Go - 16.11.2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Frankfurt/Main
  2. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Frankfurt, München, Hamburg, Düsseldorf
  3. Daimler AG, Möhringen
  4. T-Systems on site services GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  2. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  3. Super Mario

    Computerspiele könnten vor Demenz schützen

  4. Playstation VR

    Weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer haben das Headset

  5. Cryptokitties

    Mein Leben als Kryptokatzenzüchter

  6. Uniti One

    Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

  7. Mek1

    In Zotacs Mini-Gamingbox passt ein i7 und eine GTX 1070 Ti

  8. Spionage

    Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn

  9. Video-Streaming

    Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach

  10. Connected Hotel Room

    Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Nur drei Prozent...

    0xDEADC0DE | 12:46

  2. Zwei-Minuten-Regel überall einführen

    Nullmodem | 12:45

  3. Und wo ist da die Neuigkeit?

    Sharra | 12:45

  4. Re: So ein Käse!

    stiGGG | 12:44

  5. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    Youkai | 12:44


  1. 12:30

  2. 12:12

  3. 12:11

  4. 11:24

  5. 11:17

  6. 11:04

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel