• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Duden Korrektor für OpenOffice.org

Läuft nun auch unter Windows Vista, Ubuntu und auf Intel-Macs

Der kommerzielle "Duden Korrektor" soll dem freien Office-Paket "Open Office" eine ausgefeiltere Rechtschreib- und Grammatikprüfung zur Seite stellen. Mit der neuen Version läuft er nun auch unter Windows Vista, der Linux-Distribution Ubuntu und auf Intel-Macs.

Artikel veröffentlicht am ,

Duden Korrektor für OpenOffice.org
Duden Korrektor für OpenOffice.org
Der Duden Korrektor www.duden-korrektor.de bietet verschiedene Prüfstile wie beispielsweise die "Dudenempfehlungen". Dieser Korrekturstil lässt bei mehreren zulässigen Varianten nur die von der Dudenredaktion empfohlene Variante als korrekt gelten. Die Prüfstile sollen für einheitlich geschriebene Texte sorgen. Mit der neuen Version des Duden Korrektors für Open Office kommt der neue Prüfstil "Presse" hinzu, der sich an Journalisten richtet und bei mehreren zulässigen Schreibweisen eines Wortes diejenige wählt, die auch von den Nachrichtenagenturen seit August 2007 einheitlich eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

Darüber hinaus verspricht der Duden-Verlag, dass die Korrekturleistung verbessert wurde und die Software schneller arbeitet als bisher. Neben Windows 2000, XP und Vista läuft die Software unter MacOS X 10.4 (nur Intel-Macs), SuSe Linux 10.2 (32 Bit) und Ubuntu 6.06.1 LTS. Kompatibel ist der Duden Korrektor zu OpenOffice.org 2.2.3 (Windows), 2.2.1 (Windows, MacOS X), 2.0.4 (Ubuntu) und 2.0.2 (SuSe).

Der Duden Korrektor für OpenOffice.org soll ab sofort für 19,95 Euro im Handel und zum Herunterladen im Downloadshop von Duden erhältlich sein. Für die Software sind auch Netzwerklizenzen erhältlich.

Den Duden Korrektor gibt es in der aktuellen Version bereits für Microsoft Office und Works, Adobe InDesign und InCopy sowie für Adobe FrameMaker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

MacUser 13. Aug 2008

... zumindest mit "NeoKorrektor" Patch ;-) Damit sind wohl nun auch alle Mac-User glücklich

Rollo Martins 17. Nov 2007

Lieber ping... Man konnte mit OOo nicht mehr arbeiten nach der Installation. Die Soft...

Christian Wohlert 16. Nov 2007

Hehe, oder einfach besser in der Schule aufpassen, dann ist man nicht darauf angewiesen ;)

Daragib 15. Nov 2007

Und ne kann er nicht wirklich, zumindest wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht.

Termi 15. Nov 2007

Hätte mich auch für NeoOffice interessiert. Keine Ahnung, ob überhaupt viele die olle...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /